Drucklose Kupplung, was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GraueMaus schrieb:

      Ihr könnt ruhig lachen, ich habe von dem "Kupplung reinigen" auch schon mit Cola gehört.
      Da gibt es nichts zu lachen, allerdings wird oder wurde diese Variante übrewiegend im Motorsport bei fast verschlissenen Kupplungsbelägen angewandt um noch das Etappenziel zu erreichen. Mit Cola wird noch etwas Reibung aufgebaut, die sonst bei einer "abgerauchten" Scheibe nicht mehr erreicht wird.
      Beste Bikergrüße

      Ulli
      ___________________________________________

      Gott schuf die Zeit, von Eile hat er nichts gesagt !
    • Drücke dir die Daumen,hatte das ähnliche Problem letztes Jahr.
      Habe nur den Geber und die Druckstange gewechselt ,welche recht fest hing..
      Hatte sich auch dadurch angekündigt das ich einen silbrigen Abrieb in der Kupplungsflüssigkeit hatte .
      Geberzylinder hatte mitgedreht.
      Aber ich muß auch sagen ,relativ wenig Flüssigkeitsverlust
      Habe den Zylinder selbst gewechselt 3 Schrauben und eine Dichtung ist eigentlich kein Ding.
      Material 135€

      Gruß
      Christian
      Die Dinge sind dazu da, dass man sie benutzt, um das Leben zu gewinnen, und nicht, dass man das Leben benutzt, um die Dinge zu gewinnen.
    • Genau das ist das was ich hier im Forum so liebe.
      darum schreibe ich hier auch nur wenn ich mir sicher bin wovon ich rede.
      Lieber Rolf hast du schon mal einenNehmerzylinder gewechselt und in Augenschein genommen?? ??
      Da frage ich mich doch warum in diesem Zylinder ein Lager eingebaut ist und zwar genau an der Stelle wo die Druckstange drauf triff.
      habe das Ding selber komplett zerlegt um zu sehen wie das funktioniert und was defekt war.
      Zum genaueren Verständnis
      siehe link powerboxer.de/4V-Schaden-am-Kupplungsnehmerzylinder.html
      Hoffe ich finde die Fotos noch.
      CG
      Christian
      Die Dinge sind dazu da, dass man sie benutzt, um das Leben zu gewinnen, und nicht, dass man das Leben benutzt, um die Dinge zu gewinnen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von chhai ()

    • Neue Kupplung

      Hallo liebe Cruisergemeinde,
      Tante Cruise steht mit neuem Neberzylinder und Kupplung wieder in der Garage.

      Kosten, mit neuer Gel-Batterie - 840,00 Euro

      Der Freundliche in Dortmund wollte mindestens 1300,00 Euro,( plus 5 Wochen Wartezeit, so viel Aufträge)

      Selbst das Fernsehen war in der Fachwerkstatt und haben in der Lokalzeit über meine zerlegte Cruiser berichtet.
      Versuche mal ein Bild davon mit anzuhängen - Ein Schock sage ich Euch....

      Liebe Grüße
      Dateien
    • Hagen-Mike schrieb:

      Selbst das Fernsehen war in der Fachwerkstatt und haben in der Lokalzeit über meine zerlegte Cruiser berichtet.
      .


      Von der Gage kannst Du Dir den Werkstattaufenthalt locker leisten :D
      Wie viel Kilometer hat Dein Moped denn schon runter? Wurde immer der Kundendienst durchgeführt?

      LG

      Rainer
      LG Renzo
      ------------------------------------------------------------------------------
      Lieber einen Freund verloren, als einen guten Gag verschenkt ;)
      aktuell: R1100RS - R1150RS - R1200RT - R1200CL (der vieräugige Schlumpf in schlüpferblau mit dem adaptiven Kurvenlicht und der sequenziellen Gangschaltung) :D
    • Austausch der Kurbelwellendichtringe bei Kupplungserneuerung

      Hallo,
      kleiner Tip für die ,die es sich zutrauen,die Kupplung selbst zu wechseln:
      Ihr solltet auf jeden Fall den Zustand der beiden Kurbelwellendichtringe prüfen.Wenn die so aussehen wie meine (siehe 1.Bild),dann sollten beide gewechselt werden.Und laßt Euch nicht von der Werkstatt einreden ,es ist gibt nur einen.Später als ich dem Freundlichen die zwei Ringe gezeigt habe ,meinten die Jungs "so oft wechseln wir die nicht".In den einschlägigen Reparaturanweisungen steht übrigens auch nur was von einem.
      Die alten Ringe vorsichtig mit Schraubendreher oder einer eingedrehten Holzschraube heraushebeln oder ziehen .
      Achtung :Die Dichtfläche nicht beschädigen und am besten mit passenden sauberen Joghurt-Becher schützen.
      Denselben benutzt man dann auch zum Einbringen.
      Also zwei Joghurt-Becher ,die in etwa den Durchmesser der Kurbelwellendichtfläche haben besorgen,J.auslöffeln und Becher säubern.Ein Becher wird wie dargestellt aufgeschnitten und über den anderen gestülpt.Dann formt man den kleineren Dichtring mit den Fingern vorsichtig etwas in Einbaurichtung,ölt ihn etwas ein und schiebt ihn auf den aufgesteckten äußeren offenen Becher.Diesen nimmt man dann ab und führt Ihn vorsichtig in den Bauraum an der Kurbelwelle ein.Mit einer passenden Hülse und einem Holz schlägt man den Ring ein.
      Einmal angefädelt kann man vorsichtig mit einem schmalen Hartholzstück den Ring so Stück für Stück in Position bringen.Der Jogi-Becher verhindert,daß der Dichtring durch die Kurbelwellen-Rotationsbelüftung beschädigt wird (siehe Schlitz im letzten Bild).
      Mit den zweiten Dichtring verfährt man ebenso.Der geht bedeutend einfacher zu montieren.
      Was die innere Dichtung betrifft,habt Ihr nur einen Versuch.Deshalb sollten NIchtschrauber das von der Werkstatt oder Fachkundigen machen lassen.
      PS:Damit keine Plagiats-Vorwürfe etc.im Nachhinein aufkommen,verweise ich hiermit auf meine Quellen:
      Dank an Dottorebmw für die Grundidee mit dem Jogi-Becher.Ich habe sie noch etwas ausgebaut.
      Viel Spaß beim Wechseln.
      Gruß Stephan
      Dateien
      • DSC00159-1.jpg

        (125,78 kB, 136 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC00266-1.jpg

        (96,27 kB, 121 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC00270-1.jpg

        (113,49 kB, 120 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC00279-1.jpg

        (154,45 kB, 123 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC00281-1.jpg

        (155,51 kB, 119 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Als ich Kind war, hieß mein soziales Netzwerk:
      draußen ! ! !
    • Saisonende - Kupplungsnehmer Ende - Kupplungsende ??

      Hagen-Mike schrieb:

      den Tipp mit dem Anlasser ausbauen und den Wasserschlauch reinhalten fanden Sie Klasse. Probieren kann man es ja mal, dass sehe ich genause wie unser geballtes Wissen von Cruiserkurt.
      Geschätzte Cruiser Gemeinde,

      eine sehr schöne (für mich erste) Cruiser Saison geht zu Ende...
      Leider bekam ich aber während einer schönen Tour am "Tag der Deutschen Einheit" ein Thema mit der Kupplung...
      (keinen Druckpunkt kaum bzw. schlecht trennend etc.)
      (PS trotz Austausch der "Kupplungsflüssigkeit" gleich nach Übernahme der C - gem. Empfehlung aus dem Forum :) )
      Meine Hoffnung war zunächst ,dass nur etwas Luft im System ist (der Schrauber meines Vertrauens war sich nicht sicher, ob er beim Tausch die gesamte Luft aus dem System bekommen hat)
      Heute früh habe ich also hoffnungsfroh, dass hier ebenfalls empfohlene ( ich liebe dieses Forum... :love: )
      Stahlbus Entlüftungsventil M10x.01.0-16 schnell montiert und noch mal gründlich gespült und entlüftet - alles prima - die Kupplung hatte wieder einen Druckpunkt alles gut - scheinbar... (gewundert hatte ich mich noch, dass die an sich neue Flüssigkeit schon wieder ziemlich dreckig aussah)
      Dann eine kleine Tour - und dann kam es wieder, dass oben beschrieben Problem diesmal aber schließlich Total Ausfall der Kupplung...
      Ob ihr es glaubt oder nicht, ich hab den Cruiser trotzdem noch bis nach Hause bekommen - Vorausschauendes Fahren, bekommt da eine ganz neue Dimension - denn ich musste ja ohne jeden Stop bis zur Garage kommen --- OK die ländliche Umgebung lässt das bei geeigneter Streckenauswahl einigermaßen zu - Stadtverkehr wäre das Aus und der Anruf beim ADAC gewesen...
      Daheim Untersuchungen und Waschungen des unteren Mopeds mit viel Wasser (und etwas Moped Reiniger...)
      Resultat: ein neuer Kupplungsnehmer Zylinder ist gesetzt - kein Problem, habe den Alten schnell mal raus, sieht nicht so lecker aus - er leckt :D
      ABER / UND leider musste ich bei meiner "kupplungsfreien" Heimfahrt schon feststellen, dass die Kupplung rutscht (im 5. bei ca. 100 getestet) d.h. die Bremsflüssigkeit ist auf dem Reibbelag schon angekommen... ;(


      OK, nun meine Fragen an die Wissenden unter Euch:
      der hier gepostete Tip, Anlasser raus und Kupplung mit viel Wasser waschen und möglicherweise hunderte Euro sparen gefällt mir sehr gut, wäre da gleich dabei....
      ABER schädige ich da (mittel- langfristig nicht weitere Baugruppen wie Dichtungen, Wellenringe, Lager etc. etc. )- bin ja schon äußerlich mit Wasser an Maschinen vorsichtig, aber gleich ins Kupplungsgehäuse einfüllen)
      - wie kommt das Wasser da wieder (komplett) raus?
      Also wie geht das? Maschine nach der inneren Waschung heiß fahren bis das Wasser verdampft, oder gibt auch einen Ablauf (oder Entlüftung oder z.B eine geheime Schraube die ich ganz unten öffnen kann (sehe ehrlich gesagt unten keine Öffnungen o.ä. )

      Bin für jeden ernst-gemeinten Ratschlag sehr dankbar!

      Grüße in die Cruiser Runde und Euch eine schöne Spät-Herbst-Rest-Saison...
      Christian - der grad sehr traurig ist, dass sein Cruiser nun fest steht...

      PS der Schrauber meines Vertrauens meinte übrigens profan: das bisserl Rutschen zunächst ignorieren, geht vermtl. von alleine wieder weg...
      OK, auch wenn das so wäre, ist die Bonus-Frage: schädigt Bremsflüssigkeit, wenn ich sie nicht aus dem Kupplungsgehäuse auswasche, dann nicht auch wieder langfristig die oben schon erwähnte Dichtungen (die ja wohl nicht für Bremsflüssigkeit Resistenz ausgelegt sind)?
      ach, noch etwas - mein Schrauber (seit Langem bei BMW-Motorrad Entwicklungsingenieur), murmelte was von: bei den "1200er Motoren" gab in den Jahren 2002/03 ein Thema mit den Kupplungsnehmerzylindern - eine veränderte Ausführung schaffte Abhilfe... schön das ich wohl leider eine solche Problem Baugruppe erwischt habe :cursing: und hoffentlich ist meine SQ (R1100S) da nicht auch betroffen.......
    • Hallo Christian,

      ich würde auf alle Fälle zuerst den Anlassr ausbauen und mir den Kupplungsbelag ansehen.
      Bei der Gelegenheit kannst Du ihn auch gleich messen ob er noch die Mindestbelagstärke hat.
      Wie das geht steht im Rep.-Handbuch wenn Du nicht wissen solltest wie das geht.

      Sind die beiden Beläge noch dick genug, dann mit einem Licht-Endoskop die Beläge ansehen.
      Außerdem siehst Du dann ob vielleicht (halte ich eher für unrealistisch) die alte Kupplungsflüssigkeit unten in einer Pfütze in der Kupplungsglocke sitzt und die Kupplung vielleicht da sogar durchläuft wenn sie sich dreht.
      Wenn Du kein Endoskop hast, hier Fragen ob einer in Deiner Nähe eines hat und es Dir leihen kann oder kauf Dir eines. (Kaufen kann man die Dinger übrigens für 80€ / hin und wieder bei Aldi für 40€ / brauchen kann man so ein Teil immer.)
      Ich wohne in Hennef bei Bonn und habe eines.

      Über das Endoskop siehst Du wie eingesaut die beiden Kupplungsbeläge sind. Wahrscheinlich ist nur der hintere versaut wenn es vom Nehmerzylinder kam.

      Mit Wasser durchspülen macht dann Sinn, wenn sie Kupplungsflüssigkeit ganz frisch und oberflächlich auf den Belägen ist.
      So wie Du es beschreibst, hast Du leider den Fehler gemacht, dass Du nach der Undichtheit des KNZ sogar noch mal unter Druck frische Kupplungsflüssigkeit nachgepumpt (ausgetauscht) hast (und damit wahrscheinlich noch mehr in die Kupplungsglocke gepresst hast).
      Dann bist Du auch noch weitergefahren, bis es wieder schmierte. Also denke ich eher wenn die Beläge (oder einer der beiden Beläge) wirklich versaut sind, ist es für die Wasser-Wasch-Aktion schon zu spät und die Beläge haben sich vollgesogen.
      Ist dem so, hilft wirklich nur entweder bei einer scharfen Fahrt mit bewußtem Rutschen lassen der Kupplung (bis sie stinkt) sie trocken zu bekommen (mehr als ganz kaputt machen kannst Du sie sowieso nicht mehr) oder/und wenn das nichts hilft, dann wirklich nur noch eine neue Kupplung.
      Das kostet dann allerdings viel Zeit und Mut (wenn Du es selber machen willst und noch nie gemacht hast) oder eben gutes und nicht zuwenig Geld (wenn Du es machen lässt).

      PS: Die Nummer mit den anfälligen KNZ ist hier hinreichend bekannt und sorgt über die Suchfunktion für Lesestoff der eine ganze Nacht reicht.
      PPS: Wegen der Bremsflüssigkeit in der Kupplungsglocke mach die keine Sorgen (wenn sie da nicht so tief drinnen steht dass die Kupplung durchläuft) Die Dichtung von der Glocke zum Motor ist nur zum Staub- und Spritzschutz da.
      Aber again, das siehst Du alles wenn Du den Anlasser ausgebaut hast.
      Viele Grüße
      Bruno

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von B2 ()

    • Kleine Anmerkung,

      Solltest Du das wie von Bruno beschrieben machen, spüle vor dem fahren nach dem Wasser noch mit einem Liter Cola...
      Cg Hansi

      Historie:
      Yamanha RD 250, Moto Guzzi California,Honda 750 Four K 6, 3 X Honda CB 900 BolDor, Honda CBX Pro Link, Honda CB 1100 R RC05, Honda VF750F,BMW K100RS, BMW K100K1 , Kawasaki 750 ZXR-RR, Yamaha XV 1100 Virago, R1200C, R1200RT
      Aktuell: R 1200 C + R 1200 RT-LC
    • Du hast ja nicht Unrecht, nur was schadet es wenn er es doch versucht?
      Nichts, es kann nur Nutzlos sein, sollte es allerdings doch klappen, bleiben
      geschätzte 1300 Euronen auf dem Konto, oder?
      Cg Hansi

      Historie:
      Yamanha RD 250, Moto Guzzi California,Honda 750 Four K 6, 3 X Honda CB 900 BolDor, Honda CBX Pro Link, Honda CB 1100 R RC05, Honda VF750F,BMW K100RS, BMW K100K1 , Kawasaki 750 ZXR-RR, Yamaha XV 1100 Virago, R1200C, R1200RT
      Aktuell: R 1200 C + R 1200 RT-LC
    • Ohne dass ich gesehen hätte wie die Beläge aussehen würde ich die Kupplungsglocke nicht mit Wasser spülen.... und mit Verlaub mit Cola schon dreimal nicht.
      Die Sauerei bis der Saft unten aus der Glocke unten wieder raus ist (selbst mit ankippen des Moppeds nach links) würd ich mir sparen nachdem was schon alles passiert ist.

      Mit dem Endoskop, wie beschrieben, sieht man relativ gut ob der Belag dunkel ist (vollgesogen) oder nur oberflächlich benetzt ist.

      Aber wie gesagt meine Meinung und jeder hier kann mit seinem Mopped machen was er will.

      Und.... alles Theorie solange der Anlasser nicht raus ist und man sieht wie es da drinnen aussieht.
      Viele Grüße
      Bruno
    • Bruno: Mit Cola habe ich schon einige Kupplungen wieder in Gang bekommen...
      Cg Hansi

      Historie:
      Yamanha RD 250, Moto Guzzi California,Honda 750 Four K 6, 3 X Honda CB 900 BolDor, Honda CBX Pro Link, Honda CB 1100 R RC05, Honda VF750F,BMW K100RS, BMW K100K1 , Kawasaki 750 ZXR-RR, Yamaha XV 1100 Virago, R1200C, R1200RT
      Aktuell: R 1200 C + R 1200 RT-LC
    • Dem ist nichts hinzzufügen, Bruno hat alles geschrieben.

      Nur auf Eines möchte ich noch hinweisen, die Kupplung ( mit gezogenem Kupplungshebel) mit Wasser ausspülen, kann Abhilfe bringen, wenn nicht, weil die Beläge vollgesaugt sind, schadet die Prozedur auch nichts, dann muß die K.-Scheibe sowieso ersetzt werden ( dann würde ich die ölfeste von Siebenrock aber nehmen) man kann also nur gewinnen !
      Den Dichtungen und Simmerringe schadet es nichts und das Wasser läuft unten aus dem Gehäuse wieder aus.Zum Trocknen Motor warmlaufen lassen.
      Wie schade,daß so wenig Raum ist zwischen der Zeit ,wo man zu jung und der,wo man zu alt ist . :!:
    • Hallo liebe Gemeinde,

      muss diesen Threat nochmals aufwärmen.
      Die Saison fängt an, mache gerade Ölwechsel für die erste Ausfahrt (wannimmer die sein wird).

      Aber die Kupplung kommt erst auf den letzten Millimetern. Ich ziehe den Kupplungshebelund erst am Anschlag kann ich den Gang wechseln. Anders herum ausgedrückt, wennich den Hebel bis zum Anschlag ziehe, trennt die Kuppplung, lass ich den Hebelkommen, packt sie bereits nach ca. 3mm wieder zu. War am Ende der letztenSaison noch nicht, was kann das sein?
      Nur Kupplungsflüssigkeit? Nehmerzylinder scheint dicht, jedenfalls trittkeine Flüssigkeit sichtbar aus.
      Mir ist klar, dass eine Ferndiagnose sehr schwer ist. Aber vielleicht hatteja jemand mal das gleiche Symptome und kann mir einen Tipp geben. Ich schaueselbstverständlich dann genau selber nach, weiß nur nicht wo ich anfangen kann,da ich nur ein sehr gering begabter Schrauber mit keiner Erfahrung bin. Freuemich daher über sachdienliche Hinweise. Werkstatt ist ja aufgrund der außergewöhnlichenSituation derzeit nicht und bewegen darf ich die Dicke auf der Straße auch erstab 1.4.

      Vorab Danke
      Gruß und bleibt gesund
      Ha-Gü
    • Was heißt Nehmerzylinder scheint dicht? Hast Du den mal ausgebaut und getestet?
      Wie schaut der Füssigkeitsstand im Kupplungsgehäuse aus? Ist da noch ausreichend Flüssigkeit drin? Hast Du evtl. nachgefüllt weil zu wenig drin war, dann könnte Luft in der Leitung sein.
      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser