Drucklose Kupplung, was nun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Drucklose Kupplung, was nun?

      Ha-Gue schrieb:

      Ja so ein M10 Entlüftungsnippel wäre schön, habe ich aber nicht da. Damit könnte man die Kupplungshydraulik von unten befüllen, z.B. mit einer Spritze. So bleibt mir nur: Hebel ziehen und fixieren, mit einem Gegenstand (z.B. einer kleineren Schraube) entlüften, Venntil wieder schliessen (also nicht mehr die Kugel eindrücken), dann den Hebel wieder lösen, erneut ziehen und fixieren und dann erneut das Ventil der Befüllschnittstelle manuell öffnen, etc. etc.. Wie gut das ich das nur alle zwei Jahre machen muss. Den Tipp mit der Münze hatte ich schon in einem der zahlreichen Videos gesehen. Und zusätzlich den Tank und die Kupplungsarmatur abdecken. Dies soweit auch als Anleitung für alle die das gleiche Problem an einem anderen Tag haben.


      Am einfachsten ist es einen passenden Entlüftungsnippel zu kaufen. Dann direkt Stahlbus mit Ventil. Ich verwende immer die Unterdruckpumpe von Louis, damit saugt man die neue Flüssigkeit einfach durch.
      Jeder Tag ohne zu cruisen ist ein verlorener Tag.
    • Alles richtig, was Ihr zum Thema sagt. Mit Entlüftungsnippel oder Entlüftungsschraube ist das alles einfacher. Aber werksseitig ist dieser nicht verbaut und man hat nur eine "Befüllschnittstelle" als Ausgang des Kupplungsnehmerzylinders. Der lässt sich ohne Schraubenschlüssel öffnen durch das Eindrücken des Kugelventils. Bevor der Kupplungshebel wieder entlastet (losgelassen) wird, muss man nur die Schnittstelle wieder schließen, indem man das Ventil nicht mehr eindrückt. Leider kann man an der werkseitigen Schnittstelle keinen Schlauch befestigen ohne einen Entlüftungsnippel, weshalb man zwei Hände dort braucht und nicht gleichzeitig den Hebel betätigen kann. Ist aber alles gut in dem Video (Siehe Post #48) zu sehen. Ich musste die Kupplung ca. 15 mal betätigen und endlüften, bis die Flüssigkeit wieder klar war. Also genügen Tücher bereithalten.

      Resultat: alter Zylinder hat sich beim Ausbau in seine Einzelteile zerlegt (Feder und Kolben sind raus gesprungen), neuer Zylinder ist dicht, Kupplung kuppelt und die C rollt wieder.