Kupplung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Zusammen
      Ich habe nun einiges über die Kupplung im Forum gelesen nun aber meine Frage.
      Meine Kupplung rutscht beim Beschleunigen durch, reicht es da den Nehmerzylinder zu wechseln und die Kupplung mal durch zu spülen oder gigt es sogar etwas wo ich die Kupplung einstellen kann?
      Oder muß eine neue Kupplung verbaut werden?
      MfG
      DrZock
    • Bei 18000 tippe ich mal auf Nehmerzylinder undicht. Wann wurde denn die Bremsflüssigkeit das letzte mal erneuert ? Ob das mit spülen , tausch des Zylinders und neuer Bremsflüssigkeit reicht mußt du ausprobieren. Die Kupplung ist sicherlich nicht verschlissen.

      Charly
    • Bei allem Respekt Uwe und Charly, was hat der Nehmerzylinder mit rutschender Kupplung beim Beschleunigen zu tun? Nichts.
      Beim defekten Nehmerzylinder ist ein Schalten nicht möglich, da rutscht keine Kupplung, eben weil ich gar keinen Gang eingelegt bekomme.
      Wenn ich trotzdem den Gang reinknalle ohne die Kupplung zu ziehen dann rutscht die nicht.
      18.000 Km sind nix, da halten die Beläge der kupplung länger, es sei denn Du bist dauernd in den Bergen unterwegs und fährst permanent an den Steigungen an. Oder machst den ganzen Tag Wheelis und Burn Outs.
      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Smarty schrieb:

      Meine Kupplung musste erneuert werden weil Öl über einen defekte Dichtung ins Kupplungsgehäuse gelang.

      Gruß
      Smarty ;)


      Das könnte es sein, Dichtung zwischen Getriebe und Kupplung ist defekt, ein paar Tropfen Öl und das Dilemma ist da, die alten BMW Kupplungsbeläge sind nicht Ölbeständig.
      Den Nehmerzylinder würde ich in dem Zug auch austauschen, das ist nur eine Frage der Zeit das der undicht wird.
      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Wenn die Dichtung aber defekt ist bedeutet das nicht das das Getriebe trotzdem ausgebaut werden muß ?
      Und wenn das schon raus ist kann doch auch gleich die Kupplung mitgemacht werden, oder bijn ich da jetzt falsch?
    • Was Uwe und Charly meinen ist doch, dass der Nehmerzylinder suppt, die Flüssigkeit über die Druckstange auf die Kupplungsbeläge verteilt wird und dann (anfangs) bei größerem Drehmoment die Kupplung zu rutschen beginnt. Dabei kann die Kupplung solange genug Kupplungsflüssigkeit im System ist, sehrwohl auch noch trennen.
      Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen! (O.Wilde)



      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Hallo,

      Du kannst einen neuen Nehmerzylinder einbauen, das geht sehr leicht von außen. Die Kupplunsflüssigkeit
      tauschen und den Anlasser ausbauen.
      Mit einem Gartenschlauch kannst du nun die Kupplung von außen richtig spülen, ich hatte damit schon ein
      paar Male Erfolg, so kommst du erstmal um den Kupplugswechsel herum.
      Wenn es klappt ist gut, wenn nicht hast du auch nichts kaputt gemacht.
      Cg Hansi

      Historie:
      Yamanha RD 250, Moto Guzzi California,Honda 750 Four K 6, 3 X Honda CB 900 BolDor, Honda CBX Pro Link, Honda CB 1100 R RC05, Honda VF750F,BMW K100RS, BMW K100K1 , Kawasaki 750 ZXR-RR, Yamaha XV 1100 Virago, R1200C, R1200RT
      Aktuell: R 1200 C + R 1200 RT-LC
    • Jörg ich hab das selber schon mitgemacht und bei zwei Cruiserkollegen erlebt, wenn der Zylinder anfängt Bremsflüssigkeit über die Druckstange in die Kupplung zu drücken ist zappenduster, da ist kein Schalten mehr möglich weil nicht mehr genug Druck aufgebaut wird um die Druckstange nach unten zu drücken. Versuch mal bei ausgebautem Nehmerzylinder die Stange von Hand zu drücken, da muss unglaublich viel Kraft aufgewendet werden. Merkt man ja schon wenn man den Nehmerzalinder wieder montiert das geht nur indem man die drei Schrauben wechelseitig festschraubt, den Nehmerzylinder von Hand komplett ins Gehäuse zu drücken ist so gut wie unmöglich.
      Ich lass mich gerne eines besseren belehren, am besten wäre es wenn Dr. Zock den Zylinder mal ausbaut und auf Dichtigkeit überprüft. Ist keine Hexerei, müssen nur 3 Schrauben für gelöst werden.
      Wenn tatsächlich die Dichtung zwischen Getriebe/Kupplung defekt ist und die Kupplung rutscht wirst Du über neue Kupplungsbeläge nicht rumkommen.
      Ist dann nicht mehr ganz so schlimm, da kommt es auch nicht mehr drauf an, schließlich ist das Mopped dann ja schon halbiert ;(
      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Wenn der Nehmerzylinder so versifft ist, dann hilft nur noch Kahlschlag! Von hinten nach vorne kämpfen, Getriebe raus und Kupplung kpl. wechseln.

      LG Bernd
      Dateien
      Was du nicht willst was man dir tu, das tu auch nicht....was willst du denn?
    • Hey Jungs ich Danke Euch, ich werde alles mal klein anfangen und schaue mal was dann dabei rauskommt. Erst schau ich mir mal die Kupplung an in dem ich den Anlasser mal entferne. Dann nehme ich mir mal den Nehmerzylinder vor tja und dann Kahlschlag.
    • Hallo zusammen,
      mein Problem mit der Kupplung ist etwas anders gelagert, als bei DrZock.
      Bin heute auf dem Weg von Heilbronn nach Dorsten. Am Kreuz Bottrop konnte ich auf einmal nicht mehr schalten. Den Kupplungshebel konnte ich ganz leicht ziehen, aber nicht runterschalten. Also so gut es ging nach hause gefahren. Mit Zwischengas und naß bis auf die Haut, habe ich es geschafft, das Moppet bis in seine Garage zu fahren. Irgend wie habe ich es geschafft, der Leerlauf ein zu legen. Wenn ich jetzt die Kupplung ziehe, kann ich leicht, den 1. Gang einlegen. Hochschalten geht allerdings nicht.
      Ich als Technik Legastheniker weis mir keinen Rat.
      Gruß aus Dorsten
      Rainer.


      PS: allen FC Fans einen herzlichen Glückwunsch ;)
    • Ist im Schauglas an der Kupplungsarmatur noch Flüssigkeit zu sehen? "Hebel ganz leicht ziehen" klingt nach zu wenig Flüssigkeit bzw. Luft im System, was i.d.R. die Folge eines defekten Nehmerzylinders ist, gibt's ja schon einige Threads dazu, da das ein recht häufiger Fehler ist.
      Gruß

      Gerd