Flüssigkeitsaustritt Hinterradbremse bei der CL

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Flüssigkeitsaustritt Hinterradbremse bei der CL

      Gestern fiel mir auf, dass bei meiner CL (km Stand 40.000) im Bereich der Hinterradbremse schwarze, ölige Flüssigkeit austritt und die Hinterradfelge verschmiert.
      Hinter der Bremsscheibe habe ich ein Käppchen an einem Band entdeckt, dass über einer Öffnung stecken soll, das Käppchen war lose und steckte nicht darauf, habe ich wieder aufgesteckt.
      Die Bremse leckt trotzdem noch und verschmiert die Felge Was kann das sein ? Gefährlich ? :?: Bei Betrachtung der Hinterradbremse fiel mir weiter auf, dass die hintere Bremsscheibe axiales Spiel hat, klappert und leicht beweglich ist, wenn man sie Richtung Achse hin und her bewegt.
      (Das ist bei den vorderen Bremsscheiben nicht der Fall.)

      Mit welchen Kosten bei der ohnehin fälligen 40.000-er Inspektion ist bei BMW-Werksätten zu rechnen? Worauf muss man bei der Auftragserteilung achten, dass es nicht zu teuer wird ?
      Bin leider kein Schrauber und kenne mich technisch wenig aus. Vielen Dank für Eure Tipps !
      Grüße aus der Oberpfalz

      Robert, 1200CL
    • Zuerst mal testen um welche Flüssigkeit es sich handelt.
      Es könnte Bremsflüssigkeit oder Öl aus dem Endantrieb sein.
      Am einfachsten testen geht mit der Rustikalen Geschmacks Probe. Schmeckt es Ölig ist es Öl ;) schmeckt es bitter und beißend ist es Bremsflüssigkeit.
      Wenn klar ist um was es sich handelt muss man weiter schauen.
      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Dann ist der Endantrieb undicht.
      Hier gibt es zwei Schwachstellen, nämlich die Dichtungen zum Kardan und die Dichtung zum Hinterrad.
      Ich vermute es ist die letztere.
      Wenns nur die Dichtung ist hält sich der Schaden in Grenzen.
      Die Dichtung wechseln ist für den Nicht Schrauber schwierig weil Spezialwerkzeug erforderlich.
      Zwei Möglichkeiten:

      >Éndantrieb selber abschrauben zum Händler bzw. andere Werkstatt bringen und Dichtung wechseln lassen. Dafür sollte nicht mehr als eine Stunde berechnet werden.
      >Der Ausbau geht ganz gut auch für den nicht so versierten Schrauber.

      >Maschine wegbringen und sagen mach mal. Da dürften dann so um die 3 Stunden zusammenkommen.

      Vorab noch folgendes, hast Du während der Fahrt mahlende Geräusche im Bereich des Hinterrades gehört?
      Schraub mal den Einfüllstutzen für´s Öl am Endantrieb ab, theoretisch muss das ÖL bis zur Kante stehen, wenn nicht ist meine Theorie bestätigt.
      Ach ja, nur im kalten Zustand abschrauben.
      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Wenn Du ganz großes Glück hast, ist es vielleicht nur die Dichtung der Ölablaßschraube am Kardan. Ist mir passiert. Felge und Reifen waren schön eingesaut. Nach Ölwechsel und neuer Dichtung War alles wieder i.O.
      Viel Glück, bretone
    • Ölablaßschraube am Kardan????? Hast Du eine Sonderkonstruktion? ?( ?(
      Ist wohl eher der Endantrieb der eine Ölablaßschraube hat. :P ;) :D

      ps. Ich kann mich noch dran erinnern wie hier vor Jahren jemand die These vertrat der Kardantunnel wäre mit Öl gefüllt, wäre ja auch logisch weil sich die Welle dreht.
      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Longfield schrieb:

      der Kardantunnel wäre mit Öl gefüllt
      Bei mir war dies schon 2 mal der Fall(!) - gut, nicht ganz voll, aber es war Öl darin
      Das erste mal, als der Wellendichtring zum Getriebe undicht wurde, das zweite mal, als der Wellendichtring zum Endantrieb den Geist aufgab.

      (sehr leicht zu diagnostizieren - wenn es nirgends tropft und trotzdem das Öl aus Getriebe bzw. Endantrieb verschwindet)
      REX-Fahrradhilfsmotor, NSU-Cavallino , NSU-FOX, Vespa-Hoffmann , Horex-Regina, Horex-Imperator, längere Zeit nix., BMW R60/6 , BMW R1200C, BMW R25/3

    • Danke für die bisherigen Antworten. Ist ärgerlich, weil ich morgen eine längere Tour fahren will. Die schwarze Sauce läuft beim Fahren über die Felge auf die Seidenwand des Hinterbeines. Habe noch einmal eine "Geschmacksprobe" genommen. Es schmeckt zwar ölig, aber auch ziemlich bitter. Könnte also doch Bremsflüssigkeit sein ?

      Die ABS Anlage arbeitet normal, keine rot blinkende Warnanzeige. Auch das Bremsen funktioniert bis jetzt problemlos. Hinter der Bremsscheibe befindet sich ein Verschluss, vergleichbar mit einem Fahrradventil. Auf dem steckt ein Käppchen, das an einem Band hängt. Was ist das ? Im Fahrbetrieb löst sich das Verschlusskäppchen von der Öffnung und hängt dann lose am Band herum. Kommt die Flüssigkeit beim Fahren da heraus ? Bei stehendem Motorrad tropft es nicht, die Felge ist aber unter der Bremsscheibe nass verölt.
      Grüße aus der Oberpfalz

      Robert, 1200CL
    • Egal, ob Öl oder Bremsflüssigkeit: Du solltest auf jeden Fall auf dem kürzester Weg und ganz sachte zu deiner Werkstatt fahren. In meinen Augen ist da Gefahr in Anmarsch und sollte schleunigst in fachkundige Hände gegeben werden. Evtl. haben die ja auch ein passendes Leihmotorrad für dich, dass du trotzdem morgen deine Tour fahren kannst.....
      Viele Grüße Hans

      ... mit dem zurückgebauten WANKel - Motor: 100 Nm jetzt schon bei 2500/min und 83 PS bei 6900/min!! :)