Bremskraft der Hinterradbremse ist im Gespannbetrieb nicht befriedigend

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bremskraft der Hinterradbremse ist im Gespannbetrieb nicht befriedigend

      Hallo Technik-Freaks,
      im Vergleich der Bremskraft der Hinterradbremse meines ehemaligen R1100 RT Gespannes zum C-Gespann bin ich nicht zufrieden.
      Trotz neuer riefenfreier Bremsscheibe und Bremssteine an der C ,bleibt die Bremskraft subjektiv weit hinter der RT zurück.
      Die Frage wäre jetzt ,wie kann ich technisch die Bremskraft verbessern.
      Hansi hat mal vor Jahren (ich glaube 2015) diesen Beitrag geschrieben.

      hruecker schrieb:

      Hallo Freunde,

      Der Bremskraftverstärker mit dem integralen ABS wurde erst mit Modelljahr 2004 eingeführt,
      das neue Modelljahr beginnt bei BMW immer nach den Sommerferien.
      Gab es für die C/CL diesen Bremskraftverstärker,könnte man den in die 99èr C verbauen oder welche andere Möglichkeiten hätte ich ,das Problem zu lösen.

      Gruß Stephan
      Als ich Kind war, hieß mein soziales Netzwerk:
      draußen ! ! !
    • Welches Bremssystem hast du denn an der RT?
      Eine C auf ABS III, also Integral-ABS umzurüsten kann ich mir im wirtschaftlichen Sinn, nicht vorstellen. Da passt ja, beim Kabelbaum angefangen, über Motronic, Bremsanlage, garnichts mehr. Da ist garantiert eine C mit dieser Technik günstiger.
      Cruisergrüße Robby

      von Alaska nach Feuerland. Klick
      Wir haben es geschafft, ein halbes Jahr, nur im Sommer Motorrad zu fahren. :thumbsup:
    • Das ist so, du musst nur mehr Fußkraft aufbringen.vergleiche mal den HBZ-Durchmesser der Kolben, es gibt 12 / 13/14,25 und 15 mm , je nach Baujahr und Modell. Der kleinste hat das beste Übersetzungsverhältnis in Bezug auf Druck und Wirkung aber den längsten Pedalweg.
      Wie schade,daß so wenig Raum ist zwischen der Zeit ,wo man zu jung und der,wo man zu alt ist . :!:
    • Das sehe ich auch wie Robby und Kurt. Was bei mir beim ABS II die Bremsleistung schon (für mich zufriedenstellend) verbessert hat, waren Sinterbeläge von EBC zusammen mit neuen Stahlflex-Bremsleitungen, aber die Leistung vom Vollintegral-ABS ist nicht erreichbar.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.
    • muinasepp schrieb:

      Das sehe ich auch wie Robby und Kurt. Was bei mir beim ABS II die Bremsleistung schon (für mich zufriedenstellend) verbessert hat, waren Sinterbeläge von EBC zusammen mit neuen Stahlflex-Bremsleitungen, aber die Leistung vom Vollintegral-ABS ist nicht erreichbar.
      stimmt...

      Ich fahre eine R1150r mit Integral-ABS, die Bremsleistung wird die C nicht erreichen.
      Habe auch eine C von 1999 und muss mich immer wieder neu gewöhnen beim Bremsen
      Gruß aus Unna
      Peter & Maike
      :thumbup:
      Das Leben ist zu kurz, um zu bremsen - gib Gas und lass es krachen!!!
    • Sorry,
      daß ich mich zu dem Thema erst heute wieder melde.Hatte die letzten Tage etwas Rentnerstress. :cursing: :cursing:
      Ok Robby, wenn die Umrüstung auf ABS III so aufwendig ist, fällt diese Variante aus .
      Kurt, sind denn neben den verschieden HBZ 12 / 13/14,25 und 15 mm noch kleinere verfügbar ?Hast Du dazu mehr Details?
      Bei der R1100 RT war ein HBZ Nr. 34312330456 DM 12 mm verbaut.

      Die C hat HBZ-Nr. 34317662181 auch mit DM 12 mm .

      Also das ist auch nicht die Lösung. Es müßte noch was Kleineres geben.

      Helmut, der Liedke hat bei mir das genau so installiert.Bist Du mit der Bremskraft am Hinterrad zufrieden?

      Und wie ist das bei dem Gespann von Ilka?

      Du hast ja auch das Originalrad mir der Motorradbereifung.

      Stephan
      Als ich Kind war, hieß mein soziales Netzwerk:
      draußen ! ! !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stephan ()

    • Kurt ,
      wenn ich mich an meine Hydraulikkenntnisse erinnere,gilt :
      F2=F1*A2/A1
      dh.:
      F2=Kraft am Bremszylinder/Rad
      F1=Kraft am Bremshebel
      A2=Querschnitt Bremszylinder/Rad
      A1=Querschnitt Bremskolben
      Ergo kann man den Bremsdruck F2 an der Bremsscheibe nur erhöhen, wenn man das Verhältnis der Querschnitte A2/A1 vergrößert.
      Am Durchmesser der Bremszylinder am Rad kann man wohl nichts ändern.Den Bremskolben von 12 auf 11 mm reduzieren ???? wie??? Welche Komponenten ???
      Was ich nach wie vor nicht verstehe, ist ,warum die RT Hinteradbremse viel grimmiger war bei gleichen geometrischen+hydraulischen Verhältnissen?
      Stephan
      Als ich Kind war, hieß mein soziales Netzwerk:
      draußen ! ! !
    • Ich werd mal die Sinterbeläge testen.
      Mir fällt da noch was ein :
      Am Bremssattel sind 2 Druckzylinder.
      Kann es evtl. sein,daß ,wenn einer hängt (weil vergriesnattelt ) die Bremskraft geringer wird.
      Aber das müßte man doch am Verschleißbild sehen.
      Ok ,guck ich mir an.
      Stephan
      Als ich Kind war, hieß mein soziales Netzwerk:
      draußen ! ! !
    • Hans,
      "is klar nee " ,wie Atze Schröder sagen würde.Größere Reifen-Fläche desto besser die Bremswirkung.Ich glaube aber nicht ,daß das mein Problem ist.
      Der Original-Avon Reifen hat zwar geringer Laufläche, aber auch wenn ich auf der Hinterradbremse stehe,blockiert nichts .Gut irgendwann kommt das ABS.Aber subjektiv war die RT-Hinterradbremse grimmiger.Da mußte ich nicht soviel Kraft aufwenden.
      Okay:Sinterbeläge sind bestellt und beim Einbau teste ich beide Druckzylinder auf Funktion.
      Werd mich mit dem Ergebnis melden.
      Stephan
      Als ich Kind war, hieß mein soziales Netzwerk:
      draußen ! ! !
    • Hallo ,
      nach 3 Wochen Abwesenheit in Kanadas "Wilderness" melde ich mich heute nach Untersuchung des hinteren Bremszylinders zurück und brauche den Rat der Experten im Forum.
      Ich habe festgestellt,dass der hintere Bremszylinder ,wenn ich den Fußbremshebel betätige,ausrückt ,der vordere sich aber nicht bewegt.
      Erst ,wenn ich den hinteren Druckzylinder blockiere fährt auch der vordere aus.
      Frage ist nun :
      ist das so normal oder müssen beide Druckzylinder gleichmässig ausfahren und drücken?
      Die beiden Bremsklötze sind auch sehr unterschiedlich abgenutzt.Das Verschleissverhältnis ist etwa 1:2 .
      Bevor ich mir bei BMW einen neue ordere,bitte ich um Hinweise.
      Frage wäre auch noch ,ob man das reparieren kann?
      Stephan
      Als ich Kind war, hieß mein soziales Netzwerk:
      draußen ! ! !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stephan ()

    • Das heißt doch, dass nicht genügend Volumen erzeugt wird. Warum? Doch noch etwas Luft im System oder eben zu kleiner HBZ. Der nicht ausfahrende Zylinder geht wohl etwas schwerer und bleibt deshalb in Ruhestellung, wird der hintere Zylinder geblockt ist genügen Volumen und Druck da auch diesen zu bewegen.
      Wie schade,daß so wenig Raum ist zwischen der Zeit ,wo man zu jung und der,wo man zu alt ist . :!:
    • Hallo Kurt,
      danke für Deine Reaktion.
      Die anderen Experten sind wohl schon alle heiß auf das Treffen im Elsass und damit so sehr beschäftigt.
      Dass Luft noch im System ist, glaube ich nicht.Habe im Winter die Bremsflüssigkeit gewechselt und gemäß Wartungsvorschrift entlüftet.Mach das seit Jahren so und es gab nie Probleme.Die Frage ist jetzt für mich, wenn der später ausfahrende Druckzylinder oder die Manschettendichtung irgendwie verschlissen oder etwas korrodiert sind, kann man den BZ zerlegen,die erforderlichen Einzelteile bei BMW besorgen und das Teil so wieder flott machen ?
      Ein neuer kompletter BZ kostet weit über 400 EUR. :cursing:
      Ist ganz schön happich.Oder gibt es eine Firma ,die sowas regeneriert ?
      Wenn man das hydraulische Druckverhältnis von HBZ zu Druckzylinder günstiger gestalten könnte,wär das gut ,aber welche Komponeten aus dem BMW-Regal kann man da ohne große Umbauten verwenden ?
      Gruß Stephan
      Als ich Kind war, hieß mein soziales Netzwerk:
      draußen ! ! !
    • Hallo Stephan,
      Ich glaube nicht, dass ein Fehler in den Manschetten/Kolben ist, denn wenn du den hinteren Zylinder blocks, hast du ja Druck. Wenn der lahmere Zylinder auch mitgehen sollte, musst du ja über den HBZ noch weiter Flüssigkeit pumpen um diesen zu füllen, ich denke aber, dass die Betätigung vorher dann am Anschlag ist. Sag mal in welcher Reihenfolge hast Du entlüftet? Übrigens, innenteile für die HBZ und Sättel gibt es einzeln aber wie gesagt, da glaube ich nicht dran.
      Wie schade,daß so wenig Raum ist zwischen der Zeit ,wo man zu jung und der,wo man zu alt ist . :!:
    • Stephan, noch eine Überlegung, wird denn über das ABS-Modul genügend Druck zur Hinterradbremse aufgebaut? Über den HBZ Wird das Modul ja nur gesteuert, ist in den Reservekammer des Moduls genügend Bremsflüssigkeit? Evtl.musst Du in dieser Richtung weiter suchen.
      Wie schade,daß so wenig Raum ist zwischen der Zeit ,wo man zu jung und der,wo man zu alt ist . :!:
    • Wenn Die Beiwagenbremse mit an der Hinterradbremse angeflanscht wird muss beim Gespannbetrieb ein größerer Geberzylinder installiert werden.
      Ich habe in beiden Gespannen hinten wie vorne 15mm Geberzylinder.
      Kannst Du DIr aus dem BMW-Baukasten beliebig aussuchen Stephan.
      Viele Grüße
      Bruno