TomTom VIO

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • TomTom VIO

      Bisher konnte ich mich mit keinem Motorradnavi so richtig anfreunden. Deshalb hab ich keins. Die "richtigen" Motorradnavis von TomTom und Garmin z. B., find ich durch die Bank klobig, passt meiner Meinung nach irgendwie alles nicht richig an die C. Die Navigation mit Apps aufm Handy ist auf Dauer auch nicht das richtige. In der Sonne kann man oft das Display nicht richtig lesen, wasserdichte Montagelösungen braucht man ohnehin, und die Apps lassen in den Funktionen auch allermeist zu wünschen übrig. Calimoto z. B. macht immer nur klein-klein Kurvenstrecken, für ausgedehnte Touren ungeeignet, HereWeGo kann nicht mal Zwischenziele.

      Das TomTom VIO verfolgt ein anderes Prinzip: Einfaches kleines wasserdichtes Display mit GPS-Empfänger als "externe Erweiterung" einer TomTom Navi-App aufm Handy. TomTom bewirbt das Teil als "Navi für Roller ab 60 km/h". Das kommt daher, dass die Navi-App zwar Autobahnen vermeiden kann, aber keine Kraftfahrstraßen mit 60 km/h Mindestgeschwindigkeit, und deshalb für Moped-Roller (45 km/h Höchtsgeschwindigkeit) schlicht ungeeignet ist. Aber man stellt sich unweigerlich die Frage, warum ein Roller über 60 km/h nicht auch ein Motorrad sein könnte.

      Ich finde den Ansatz, den TomTom da wählt, grundsätzlich nicht schlecht. Im Netz liest man aber neben allerlei Defekten von vielen Detailschwächen: So hält z. B. der Akku nicht ausreichend lang für eine Tagestour, und leider kann man keine Routen am PC vorplanen (obwohl TomTom ja eigentlich die Anwendungen dafür hätte), sondern nur auf dem Handy, und einiges mehr. Trotzdem wär ich jetzt in Versuchung, das einfach mal auszuprobieren. Was ich erreichen will: Tages-/Mehrtagestouren (Europa) vorab erstellen, abspeichern, und dann abfahren. Zwischendurch aufladen an der Motorradsteckdose könnte man das Teil ja z. B. in der Mittagspause mal. Hat vielleicht jemand von euch Erfahrung damit?
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.
    • Hi,
      Ich habe dieses Vio an der Dicken wenn es darum geht irgendwo anzukommen, wo ich mich nicht auskenne. Die Software ist TomTom Basic ohne große Planungsgeschichten. Man kann glaub ich Autobahnen vermeiden und das hat mich schon nette Strecken geschickt. Die Reaktionszeiten bei Routenabweichungen sind gut, das Handy in der Brusttasche mit kabelgebundenem Kopfhörer entbinden von irgendwelchem Paarungsquatsch.
      Das Navi mit dem eigenen Empfänger hab ich am Spiegel und kann es gut sehen, auch bei Sonne. Zur Diebstahlsicherung kurz drehen und in die Tasche ist ideal.
      Meine Fahrten waren bisher nicht länger als 3 Stunden,,der Akku hält länger.
      Mich stört z.Z. nur, dass keine Restkilometer angezeigt werden, sondern nur die Ankunftzeit.
      Ich hab das Teil unbenutzt für 70 Euro gekauft, ob ich 160 dafür ausgeben würde, weis ich nicht. Wenns umfangreicher sein soll wird das Rider montiert, ist seit dem Vio aber eher selten.
      Die Software fürs Vio kann man kostenlos runterladen, dann kannst Du wenigstens sehen, was geht. Wenn Du am Niederrhein wärest, könntest Du es ja mal ne Woche testen.
      Tschö Joe
      N´ Scheiss muss ich! ..... aber die C muss sauber!!
    • Danke für die Info. Hört sich ja nicht so schlecht an. Kostenpunkt ist z. B. bei Amazon derzeit 119.-, habs mir jetzt mal zum probieren bestellt.

      Was bei mir das Teil können muss, außer vernünftig zu funktionieren, ist die Vorplanung von verschiedenen Tagesrouten incl. mehrerer Zwischenziele, auch über europäische Ländergrenzen hinweg und das Abfahren der Routen auch ohne Internetverbindung. Lt. Handbuch soll das möglich sein. Die Frage wird sein, wie komfortabel das mit der Android-App zu machen ist.

      Genau so wie du es auch machst: Handy in die Brusttasche, Kabel-Ohrstöpel unterm Helm, Navi und ggf. Handy über die Bordsteckdose bei Bedarf nachladen. Mal sehen wie sich das macht.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.
    • Achja Joe, hats eigentlich Vibrationen am Spiegel?
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.
    • Die App hab ich schonmal gezogen, es lässt sich aber erst damit arbeiten, nachdem man eine Verbindung zum VIO hergestellt hat. Muss also erstmal warten, bis die Hardware da ist.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.
    • Handy braucht aber den GPS-Empfänger und den Bildschirm nicht eingeschaltet zu haben. Der Verbrauch ist recht gering. Für lange Touren größer 5 Stunden sehe ich das auch nicht ohne Tricks. Drunter ist es als Finde-GPS brauchbar.
      Tschö Joe
      N´ Scheiss muss ich! ..... aber die C muss sauber!!
    • Wenn der Stromverbrauch das Problem ist: Warum installierst Du nicht eine USB-Steckdose am Lenker (stört optisch überhaupt nicht, hab ich auch und ich willˋs schön haben auf der C .. ), klemmst die am Standlicht an und gut ist)? Ich hab seit 5 Jahren das so, alles prima.

      Schöne Pfingsten
      Biker2.0
      DKW 175, Honda K6, Honda CBX750, Honda VF1000F2, Honda Seven Fifty F2, jetzt: 2x BMW R1200C
    • Nachdem ich das kleine Teil am Freitag noch bekommen hab, hab ich mich die letzten Tage etwas damit beschäftigt (als Smartphone diente mir mein LG GFlex2 mit Andriod 5.1.1). Bin schon mit einiger Skepsis da ran gegangen und bin auch nicht gleich mit jeder Funktion zurechtgekommen, für einige Sachen war ein Blick ins Handbuch nötig, z. B. wie man die Zwischenziele sortieren kann. Nachdem man sich aber einige Zeit damit beschäftigt hat, muss ich sagen, dass selbst eine Routenplanung über eine Mehrtagesroute mit sehr vielen Zwischenzielen überraschenderweise recht gut von der Hand geht. Am Spiegelarm der C ist das kleine runde Display relativ unauffällig und einfach zu befestigen und easy abnehmbar. Bin zum Test eine 75km-Runde mit vielen Zwischenzielen gefahren, das hat einwandfrei funktioniert. Das Display ist auch bei Sonneneinstrahlung gut ablesbar, Vibrationen halten sich sehr in Grenzen. Verbindungsabbrüche zwischen Handy und VIO sind nicht aufgetreten. Die Sprachansage ist auch einwandfrei, lediglich bei kurz aufeinanderfolgenden Anweisungen werden manchmal einige Wörter verschluckt. Die Routenneuberechnung bei Abweichungen von der geplanten Route erfolgt außergewöhnlich schnell.

      Nachteilig ist auf jeden Fall, dass der VIO-Akku nicht einen ganzen Tag durchhält und dass das Nachladen auch eher behäbig ist. Wenn man also Tages- oder Mehrtagesrouten damit machen will, muss man entweder längere Pausen zum nachladen einplanen oder sich eine diesbezügliche Möglichkeit am Motorrad schaffen, z. B. mittels Powerbank oder Adapter und Kabel von der Bordsteckdose oder einer fest installieren USB-Steckdose.

      Wir fahren ab Donnerstag etliche Tage in die Slowakei. Da soll das VIO seinen Härtetest bestehen. Habe für die ganze Tour eine Route auf dem VIO vorgeplant, was wie gesagt nach etwas Übung relativ gut geht. Hatte zu dem Zweck eine Straßenkarte daneben liegen, das ist auf jeden Fall hilfreich weil einfach die Übersicht besser ist als auf dem kleinen Handy-Display (z. B. googlemaps auf einem PC-Monitor geht aber auch). Ich habe einen Adapter mit zwei USB-Buchsen für die Bordsteckdose, kann also während der Fahrt gleichzeitig das TomTom-Navi und das Handy nachladen wenn benötigt, ein entsprechendes Kabel zum Lenker vor hab ich mir schon gelegt. Und ja, das VIO ist schon wasserdicht, jedoch nicht mehr, wenn man das USB-Kabel ansteckt. Ich geh jetzt aber mal nicht davon aus, dass es auf der Tour einen kompletten Tag regnet und daher die Nachladezeit nicht ausreicht.

      Ein abschließendes Urteil möchte ich jetzt noch nicht abgeben. Wenn ich nächste Woche zurück bin, kann ich berichten, ob und wie es geklappt hat.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muina ()

    • Hi Muina,
      Deine ersten Ergebnisse sind für mich schon interessant, weil ich von Routenplanung garnicht ausgegangen bin. Bei mir reichen die vier bis fünf Stunden aus, aber ich denke, da wird Dein Knackpunkt liegen. Ich hatte auch nicht mit der Kartenabdeckung für eine solche Fahrt gerechnet.
      Bleibe gespannt und wünsche schöne und unfallfreie Tour.
      Tschö Joe
      N´ Scheiss muss ich! ..... aber die C muss sauber!!
    • Ja ich weiß schon, dass ich mit dem Teil was vorhabe, wofür es eigentlich weniger gedacht ist (ist wahrscheinlich gerade das, was mich reizt). Für die Stromversorgung hab ich wie gesagt vorgesorgt. Ich denk für deine Zwecke ist es auf jeden Fall geeignet. Es gibt übrigens die komplette Europa-Karte lifetime. Allerdings belegt die aufm Handy 6,1 GB. Unschön gelöst ist, dass der Download der Karte selbst dann verweigert wird, wenn man sich nach Installation der App eine Speicherkarte ins Handy steckt. Man muss die VIO-App deinstallieren und mit bereits eingebundener SD-Karte neu installieren, damits klappt.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.
    • Hallo

      ich nutze das Vio auf meinem Rollern und bin sehr zufrieden.
      Da ich auch lange Tagestouren fahre, habe ich ein Powerpack mit und lade bei Pausen nach.....habe dann kein Probleme mit der Laufzeit...mein Handy Akku reicht immer....GPS und Bildschirm werden ja nicht benötigt.... Tourenplanung mit der App gehen gut......die Funktion " Alternative suchen" hat mich schon auf schönere Strecken geschickt, als die zuerst vorgeschlagene..... Restkilometer Anzeige fehlt...das ist Mist, zudem es auf der Handyanzeige funktioniert....also vorher rechnen wann man ankommt....auch gab es seit einem Jahr noch kein Update.....um z.B. die von den Nutzern vorgebrachten Verbesserungen aus dem Netz einfließen zu lassen....An meinen Motorrädern habe ich Tom Tom Motorrad Navis, die natürlich viel mehr können, aber teurer und unansehnlichen sind.....mit etwas Feintuning der Software wäre das Vio eine Alternative.Zum Beispiel fehlt auch die Einstellungsmöglichkeit. " kurvenreiche Strecke" , die es bei den Navis gibt.
      LG Martin
    • Bin zurück aus der Slowakei von meiner 5-Tages-Tour, waren immer in ca. 2.300 km.

      Das kleine VIO hat uns dabei gute Dienste geleistet. Vorweg: Die Navigation hat wirklich bestens funktioniert. Vorausgesetzt, man hat eine USB-Buchse oder besser zwei (fürs VIO und fürs Handy) am Motorrad, steht auch einer größeren Mehrtagestour nichts im Weg. Der VIO-Akku hat an einem sonnigen Tag 8 Stunden durchgehalten, da war in meinem Fall der Handy-Akku (obwohl GPS aus) deutlich eher am Ende. Hatte ich an einem Tag extra ausprobiert, ansonsten hatte ich eh ganz einfach immer an der USB-Buchse angesteckt, auch bei Regen bekam das VIO dadurch kein Problem.

      Meine Kritikpunkte sind im großen und ganzen die gleichen, die man auch von anderen Nutzern im Netz liest:
      - Akkukapazität könnte höher sein
      - Am VIO nur Anzeige der Ankunftszeit, keine Rest-km
      - keine Routenplanung am PC
      - keine Aufzeichnung gefahrener Routen
      - kein Modus "kurvenreiche Strecke"
      - andere Stimmen als die Computerstimme verschlucken manche Wörter bei schneller Navigationsabfolge
      - keine Möglichkeit (oder ich habs nicht gefunden), unterwegs in eine geplante Route einzusteigen, man muss dazu die vorher liegenden Haltepunkte löschen

      Die positiven Punkte:
      - lebenslang Europakarten für kleines Geld
      - optisch wenig auffallend
      - einfach zu montieren
      - gut ablesbares Display
      - sehr gute Navigation
      - hohe Berechnungsgeschwindigkeit

      Mein Fazit: Auf jeden Fall eine deutliche Verbesserung zu einer reinen Handy-Navigation: Das Display ist auch bei Sonne gut ablesbar, wasserdicht, leicht zu montieren, und es braucht keine umständlichen Handyhalterungen und "wasserdichte" Hüllen. Auf der anderen Seite kommt es jedoch nicht an ein "ausgewachsenes" Motorradnavi ran, weil einige Funktionen einfach fehlen. Ein Zwischending halt. Mit einem Softwareupdate könnte man viele Verbesserungen durchführen. Die Frage ist aber ganz einfach, ob TomTom das will, würde es doch sonst für kleines Geld zu nahe an die etablierten deutlich teureren Geräte herankommen.

      Wünschen würde ich mir ein ansonsten identisches Gerät mit ausreichender Akkulaufzeit für einen Tag, Restkilometeranzeige, PC-Routenplanung, Kurvenstreckenmodus (obwohl ich letzteres nicht unbedingt brauche, da ich mir meine Strecken sowieso gerne selber aussuche, aber andere schwören drauf), gerne zu einem vielleicht ca. 40.- EUR höheren Preis.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Muina ()

    • Hi Muina,
      jetzt erst gesehen deine Rezension. Für mich als Kurztripp - Fahrer sind einige Punkte nich so wild, aber Restkilometer vermisse ich auch. Kurvenreiche Strecke wär was, damit bin ich aber auch mit dem Rider 400 schon oft in doofen 30er Zonen gelandet, Autobahnen vermeiden reicht oft.
      Dass TomTom da noch nachlegt, glaub ich eher nicht, da die lieber die teuren Kisten verkaufen. Ich hoffe eher, dass irgendein Handynaviprogrammierer auf das VII zurückgreift, bzw dieses ansteuern kann.
      Tschö Joe
      N´ Scheiss muss ich! ..... aber die C muss sauber!!