Tacho-Probleme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frankh59 schrieb:

      ... scheint zu funktionieren.
      Sogar der alte Tacho geht wieder ...
      Gückwunsch!
      Hättest du sofort die Tips aus dem Forum wahrgenommen, wäre dir das teure Ersatzteil erspart geblieben.

      Wenn du jetzt noch den Kabelbruch in der originalen Masseleitung suchst, findest und behebst anstatt mit einer "fliegenden" Zusatzleitung Vorlieb zu nehmen, wäre es 1A.
      Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen! (O.Wilde)



      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • qc schrieb:

      Gückwunsch!Hättest du sofort die Tips aus dem Forum wahrgenommen, wäre dir das teure Ersatzteil erspart geblieben.
      Das mit der Masseleitung wurde x-mal geschrieben, aber wir haben ja alle keine Ahnung und es wäre ja auch zu einfach gewesen :D
      LG Renzo
      ------------------------------------------------------------------------------
      Lieber einen Freund verloren, als einen guten Gag verschenkt ;)
      aktuell: R1100RS - R1150RS - R1200RT - R1200CL (der vieräugige Schlumpf in schlüpferblau mit dem adaptiven Kurvenlicht und der sequenziellen Gangschaltung) :D
    • Robby schrieb:

      Lötverbindungen sind doch im KFZ Breich eher unüblich ?(
      Die BUCHELI Reparaturanleitung kennzeichnet ebenfalls diverse Kontaktstellen als 'Lötverbindung'.
      Auch bei meinem Ford Automobil haben die Kontrukteure Lötverbindungen geliebt.
      Preiswert und störanfällig; was will das Produzentenherz mehr ? ;)
      .... Freedom's just another word for nothin' left to loose .... (Kris Kristofferson)
    • Robby schrieb:

      Lötverbindungen sind doch im KFZ Breich eher unüblich
      Ich hoffe es gibt hier jemand der des fachmännisch erklären kann ... aber ich als Laie sehe das Problem beim KFZ nur da, wo von "schnwingend" auf "fest" gelötet wird. Also ein Kabel (welches sich bewegen kann) an eine festes Bauteil. Zwei (frei schwindgende oder beiderseits feste) Kabel zusammen zu löten + entsprechend einzuschrumpfen - da hatte ich noch nie ein Problem.
      Gruß, Peter

      ---------------------------------------------------------------------
      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
    • Im Betrieb werden die Kabel durch Vibrationen leicht durchgebogen.
      Lötverbindungen sind spröde. Da wo das Lot aufhört und die freien Litzen beginnen, ergibt sich ein plötzlicher Spannungsübergang -mechanische Spannung ist gemeint.

      Ich kann mir aber vorstelen, dass eine steif gestützte Lötverbindung, die sich nicht bewegen kann, gut hält.

      Auch im Flugzeugbau darf nicht gelötet werden.

      Gruß
      Klaus.
    • Neu

      Ich verstehe das so:

      -da wo die Lötverbindung prozesssicher ist, und die verbundenen Teile nicht wackeln können, spricht nichts gegen die Lötverbindung
      -von Hand verlötete Kabelenden sind nicht prozesssicher: die Länge des Lötflusses hängt z.B. von der Temperatur und Einwirkzeit des Lötkolbens ab, vom Lötzinn, von den Kupferlitzen, etc.
      Darum weiß niemand so genau, wie lang die Lötstelle wird, wie sie bewegungsfrei abgestützt werden kan, undundund...

      Gruß
      Klaus.
    • Neu

      peter schrieb:

      Kabel zusammen zu löten + entsprechend einzuschrumpfen - da hatte ich noch nie ein Problem.
      Ich auch nicht, ich mache das sogar relativ gern so. Auf die Art und Weise kann man platzsparend recht gut auch beschädigte Kabelbäume reparieren, was dann normalerweise länger als der Rest des Kabels hält. Es kommt natürlich schon immer drauf an, wie gelötet wird. Ich hab mal vor langer Zeit Elektroniker gelernt, und einige meiner Kollegen, die mit mir zusammen damals in der Lehrwerkstatt waren, würde ich lieber nicht löten lassen. ;(
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.
    • Neu

      Ich selber löte auch.
      Ich versuche, die Stelle klein zu halten, einen gesunden Zinnfluß zu erzegen, und dann die Stelle nach dem Schrumpfen gut zu stabilisieren, so dass dieser Bereich keinen Schwingungen / Biegungen ausgesetzt ist.
      Allerdings ist so etwas kein prozesssicheres Vorgehen für eine Serienproduktion.

      Gruß
      Klaus.
    • Tacho-Probleme

      Neu

      Ich habe mehrere solche Lötverbindungen in meiner C gemacht.
      Wenn man sie sorgfältig ausführt mit Schrumpfschlauch versieht und wenn möglich das Kabel fixiert, dann ist das keine Problemstelle.
      Quetschverbindungen sind sicher besser, passen aber platzmässig nicht immer.
      Jeder Tag ohne zu cruisen ist ein verlorener Tag.
    • Neu

      Klaus. schrieb:

      Allerdings ist so etwas kein prozesssicheres Vorgehen für eine Serienproduktion.
      Wir reden ja hier auch von Reparaturen und in einer Serienproduktion wird eher nicht von Hand gelötet.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      Ich weiß, dass ich nichts weiß.