Die C aus dem Winterschlaf geholt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die C aus dem Winterschlaf geholt

      Hallo Leute,
      Die Frage ist immer, springt der Bock nach 5 Monaten Betriebsruhe noch an.
      Ich muss dazu sagen, dass meiner in einer Tiefgarage ohne Anschluss für ein Dauerladegerät steht.
      Die Fahrzeugbatterie ist eine Odysse PC680, 13 Jahre alt.
      Die Batterie wird bei ausgeschalter Zündung mit 6mA Dauerstrom von der Elektronik langsam aber sicher leer gelutscht, so dass oft nach 2 Monaten Schluss mit lustig ist.
      Aus dieser Überlegung heraus, habe ich eine vollgeladene Batterie mit gleicher Kapazität via Bordsteckdose dazu angeschlossen.
      Nach dem Entstauben der C, die Spannung gemessen. es waren noch 12,38V da.
      Nach 3 Sekunden orgeln sprang sie tadellos und ohne ABS-Geblinke an.
      Vielleicht ist dieser Vorschlag nützlich für Leute die in gleicher Lage sind. - Ein gutes Ladegerät kostet das Gleiche wie eine Batterie mit der im Notfall auch noch Fahren könnte.
      LG
    • Hallo Mecker-Richie,

      dieses Problem habe ich anders gelöst und es bietet auch noch andere Möglichkeiten.

      Man kann zum Beispiel mit einem Dreh die C stromlos machen und somit kann

      sich die Batterie nicht mehr entladen. Bei Reparaturen an der Elektrik braucht nicht mehr die Batterie abklemmen

      nur ein kleiner Dreh.

      Siehe auch hier:

      Sind 50% Ladekapazität zum Starten zu wenig?

      Und hier ein paar Bilder:

      So sieht es unter dem rechten Chromdeckel aus.



      Viele Grüße aus Wanne-Eickel.
      H.-Dieter
      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Hallo H.-Dieter,
      zunächst meine Anerkennung. Sieht ja perfekt aus.
      Frage: Ist das Teil eine geschraubte Brücke oder ein Hochlastschalter? Selbst gebaut oder fertig gekauft? Und für wie viel Amps belastbar?
      Hast Du mal gemessen wie viele Volt beim Starten über diesen Schalter abfallen?
      Jetzt zu Deiner Frage:
      Wie ich schrieb habe ich eine PC 680-Batterie in der C. Die kann in den ersten 5 Sek. richtig Wumms abgeben, - und darauf kommt es ja an.
      Lt. Datenblatt hatte die bei 12,38V = 65%. 12,20V wären noch 50%. Das ist der Bereich an max. Startstrom der von anderen Batterien abgegeben werden kann, wenn diese voll geladen sind. Die Bezugstemperatur wäre dabei 25"C.
      LG
      PS. Leider ist bei unser C der Leerlauf weg, wenn es zuvor eine Stromunterbrechung gab. Der muss dann wieder neu "erlernt" werden.
    • So wie das aussieht werden da zwei Platten gegeneinander geschraubt? Wenn das sauber plan aufliegt und korrosionsfrei ist, wird man da kaum einen Spannungsabfall messen können.

      Bei der Lösung mit der zweiten Batterie sollte man halt drauf achten, dass die Bordbatterie beim Anschluss der zweiten (vollen) Batterie über Bordsteckdose nicht leer ist. Sonst könnten da ganz schöne Ströme fließen und es wird wohl die Sicherung schmeissen.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      "...denn: Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast."
      (Mário Raúl de Morais Andrade)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Muina ()

    • Ist wohl ein ganz normaler Batterietrennschalter fürs Motorrad:
      pollin.de/p/batterie-trennscha…er-motorrad-roller-851154

      Sinnvoller Einbau in die Masseleitung, dann gibt es kein gebritzel wenn man mal wieder abrutscht :D ;) ...
      es gibt die auch isoliert:

      louis.de/artikel/baas-ba18-batterietrennschalter/10032860
      Gruß, Peter

      ---------------------------------------------------------------------
      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
    • Hey,

      den Batterietrennschalter von Louis habe ich bei mir verbaut , und wie andere auch schon in den Bewertungen festgestellt haben, die Schraube, die die beiden Messingplatten verbindet wird locker !!!

      Die Schlüsselweite ist SW22 , benutzt habe ich hierfür einen sog. Hahnenfußschlüssel wie er auch für Lambda Sonden üblich ist um ein entsprechendes Moment aufzubringen. Der Schlüssel ist ca. 5 cm lang und wohnt in meiner Schlüsseltasche.
      8)
      Leider nach knapp 4 Tkm lose! Zum Glück wurde die rechte Blende abgenommen, da ich wegen " ABS Blinken" am Fehler löschen war und stromlos schalten musste.

      Ich versuche die Aktion jetzt noch mal mit den Trennschaltern von Pollin und werde die Verbindungsschraube von derzeit M5 ändern um stärker anziehen zu können. Der benötigte Bauraum ist bei diesem Teil wesentlich geringer. Ein gekürzter Inbus lässt sich auch besser verstauen.

      Vorteil ist, unter Verwendung des Trennschalters kann unmittelbar reagiert werden wenn das ABS Relais kleben bleibt. Dann zieht der Druckmodulator über Klemme 30 direkt Strom aus der Batterie.... bis diese leer ist!

      Des weiteren, wie bei meiner C , die momentan von AUS auf dem Seeweg nach Deutschland ist , muss das Fahrzeug auf dem Transport stromlos geschaltet werden.

      Vorteile beim Arbeiten an der Elektrik wurden bereits genannt.

      Grüße
      H.
      Dateien
      • DSC01468.jpg

        (153,98 kB, 27 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • DSC01459.jpg

        (116,65 kB, 24 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Burn rubber not your soul!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 3Ways ()

    • Hallo Muina,
      Ich denke, dass Leute die meinen Vorschlag folgen wollen, wissen was sie tun.
      Wir sind doch hier nicht in der Grundschule.
      Klar, was viel wichtiger ist, dass die Zweit-Batterie vor dem Starten abgeklemmt ist, sonst geht möglicherweise die Sicherung der Bordsteckdose durch. Oder was schlimmer ist, Kabelbrand.
      Eine narrensicher Absicherung wäre, eine 5 Watt Glühlampe als Kaltleiter in Reihe der Plus-Leitung zu legen. Sollte die mal glühen, dann weiß man gleich, dass da was im Busch ist.
      - Und dann noch, ich fahre oft dei Zweit-Batterie, via Bordsteckdose, im Auto spazieren. Für den Fall der Fälle.
      LG
    • Hallo Robby,
      gemäß Peters Vorschlag sollte man Minus schalten, was er auch begründet.
      Wenn man dann diesen Batterie-Stromunterbrecher als Fremdstartpunkt benutzt, sollte man einen Feuerlöscher zur Hand haben.
      Natürlich kann man auch Plus schalten, aber wenns dann durch Lose ständig brutzelt, können die Folgen sehr teuer werden.
      Nichts für Ungut.
      LG
    • Mecker-Richie schrieb:

      Hallo Muina,
      Ich denke, dass Leute die meinen Vorschlag folgen wollen, wissen was sie tun.
      Wir sind doch hier nicht in der Grundschule.
      Naja, man wird ja drauf hinweisen dürfen. Und in der Grundschule hab ich das nicht gelernt. Es ist nicht jeder firm in Sachen Elektrotechnik etc.
      Bikergruß
      Da Sepp

      A Hercules E1 >>> Honda CY 50 >>> Kawasaki GPX 750 R Ninja >>> Yamaha XV 1100 Virago >>> BMW R 1100 R Roadster >>> Suzuki VS 1400 Intruder >>> Triumph 1200 Daytona >>> BMW R 1200 C Cruiser Ω

      "...denn: Wir haben zwei Leben und das zweite beginnt, wenn du erkennst, dass du nur eins hast."
      (Mário Raúl de Morais Andrade)