jaulendes Fahrgeräusch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Servus,


      hier ein Bericht von Bruno (B2)



      Ich wechsle in den vorgeschriebenen Intervallzeiten bei Normalbetrieb.
      Bei mehr oder weniger Stillstand des Moppeds, wird alles rundum nach 3
      Jahren getauscht.



      Im Motor fahre ich im Sommerhalbjahr immer 20W-50 Vollsyntetic (aktuelle
      Ausnahme ist das neu aufgebaute Gespann, da der Motor hier mehr oder
      weniger noch zu neu ist). Im Winter (mit den Moppeds mit denen ich dann
      fahre) 0W-10 Vollsynthetic.
      Vorteil Vollsynthetic im Sommer = mehr temporäre
      Höchsttemperaturverträglichkeit bei gleicher Viskositätszahl. Im Winter =
      Bessere Dünnflüssigkeit bei gleicher Viskositätszahl bei
      Tiefsttemperaturen.



      Grundsätzliches:
      Mineralische Öle sind gut und für den Normalgebrauch völlig ausreichend.
      Chemisch bedingt lagern alle mineralischen Öle Verbrennungsrückstände
      im Öl an den Motoreninnenseiten ab (was nicht schädlich ist). Im laufe
      der Zeit und bei höheren Laufleistungen, die immer mit mineralischen
      Ölen gefahren wurden, bilden diese Ablagerungen eine zusätzliche
      Dichtschicht im Motor.



      Vollsythetische Öle halten Verbrennungsrückstände im Öl ständig in
      Schwebe. Der Ölfilter fängt einen Teil davon auf, Microteile bleiben
      weiter in Schwebe. Ablagerungen innerhalb des Motors entstehen so gut
      wie nicht. Beim Ölwechsel werden die Rückstände vollständig über den
      Wechsel ausgeschwemmt.



      Verwendung:
      Bei fabrikneuen Motoren rät man von einer Verwendung von
      vollsynthetischen Ölen ab, da eben das "in Schwebe halten" nicht
      erwünscht ist, solange der Motor nicht komplett eingelaufen und somit
      alle ggf. vorhandenen micro Metallabriebe aus dem Motor über den
      Ölfilter raus sind. Grundsätzlich spricht man von ca. 10Tkm die der
      Motor im besten Fall gelaufen haben soll, bevor man auf Vollsynthetisch
      umstellt.



      Möchte man einen "alten Motor" mit z.B. 50Tkm, der bisher nur
      minieralisches Öl gelaufen hat auf Synthetic umstellen, geht das
      meistens nicht mehr so gut, weshalb auch davon abgeraten wird.
      Grund hierfür ist, dass das nun neu eingefüllte Syntheticöl die
      Ablagerungen, die sich über einen langen Zeitraum durch das mineralische
      Öl im Motor angesammelt haben, lansam auflöst und in Schwebe bringt.
      Durch das Auflösen der bisherigen Ablagerungen kann es zu den in den
      vorher beschriebenen Postings beschrieben Nebenwirkungen wie erhöhter
      Ölverbrauch (Motorundichtheit) oder stärkerer Rauchentwicklung
      (Kolbenringablagerungen gehen zurück) kommen.



      Praktisch heisst dass, es ist nicht besonders empfehlenswert einen Motor
      mit einer Laufleistung von 50TKm, in dem bisher nur mineralisches Öl
      gefahren wurde, auf Vollsyntetisch umszustellen. Umgekehrt
      (Vollsynthetisch auf Mineralisch) kann man das aber immer völlig
      bedenkenlos machen. Nur permanent hin und her Wechseln zwischen den
      beiden Öltypen sollte man möglichst vermeiden.



      Alles was ich bisher geschrieben habe, gilt immer unter der Prämisse,
      dass in beiden Fällen die gleiche Ölviskosität verwendet wird!



      In dem Moment wo ich (völlig unabhängig von mineralisch oder
      synthetisch) die erst Zahl der Viskosität nach unten korregiere, wird
      das Öl im kalten Normalzustand dünner und somit anfälliger für mehr
      Ölverbrauch oder Rauchentwicklung.



      Wenn im Sommerhalbjahr grundsätzlich 20W-50 (-10 bis +30 Grad
      Lufttemperatur) für einen öl-/luftgekühlten 2-Zylinder-Motor das
      richtige ist (Normalvorgabe bei BMW, Guzzi und HD) und ich kippe in den
      Motor bei gleichen Temperaturverhältnissen nun 0W- oder 5W-40, führt das
      mehr oder weniger automatisch zu mehr Ölverbrauch, da die hohen
      Motortoleranzen bei heissem Motor dieses dünne Öl nicht mehr zu 100%
      zurückhalten können (z.B. Kolbenringe). Im Winter bei extrem tiefen
      Temperaturen, hält der Motor das dünne 0W-20 tadellos zurück, was ganz
      einfach aus den sich geringer auswirkenden Motortoleranzen durch die
      geringere Motortemperatur ergibt.(Beispiel: Ventile klappern im heissen
      Zustand mehr als kalt.)



      Übrigens, wer in die Tabelle schaut wird sehen, dass 10-W40 am besten
      für Temperaturen von -20 bis +20 Grad Lufttemperatur geeignet ist. Für
      einen normalen Saisonfahrer deshalb einerseits zu tief und andererseits
      zu wenig weit hoch geht.



      Aber jetzt zurück zur wichtigsten Aussage im Bezug auf Motoröl:
      Die Viskosität (siehe Tabelle von Sepp) sollte stimmen und die
      Wechselintervalle in Bezug auf die Laufleistung sollten einigermaßen
      eingehalten werden.
      Alles andere ist mehr oder weniger egal. Ebenso ob der Liter 3€ kostet oder 25€, da wird nichts besser oder schlechter durch.
      Motoröl und Zündkerzen werden irgendwo meistens völlig überbewertet.


      Getriebeöl bleibt zwar i.d.R. sauber, die
      Scherstabilität die einem Hypoidöl gerecht werden muss lässt aber
      alterungs- und leistungsbedingt massiv nach.



      PS: Sollte einer Fragen wenn denn sowieso alles egal ist, warum ich
      persönlich dann sauteures Synthetiköl fahre, ist die Antwort ganz
      einfach:
      Ich putze gerne Mopped und mag es gerne sauber. Aussen mach ich das
      selbst. Weil ich innen nicht dran komme, lass ich dass das synthetische
      Öl machen



      Hier noch ein Link zu einer zwar oberflächlichen aber nicht verkehrten Betrachtung: auto-motor-oel.de/auto-wissen/…loel-und-synthetikoel/11/
      Bruno
      Dieser Beitrag wurde bereits 15 mal editiert, zuletzt von B2 (29. September 201
      LG, larry und wenn wir uns treffen

      Teilekiste
    • Ich glaube, im vorgenannten Beitrag wurden Begriffe wie "synthetisch" mit "legiert" und "mineralisch" mit "unlegiert" durcheinander geworfen.

      Unlegierte Öle wurden bei neuen bzw, grundüberholten Motoren verwendet. Hier sollten die noch höheren Rauhtiefen der neu bearbeiteten Fläschen in der Einlaufphase durch die geringere Schmierwirkung "abgebrannt" werden. Schmutz und Abrieb werden gegenüber legierten Ölen deutlich schlechter in Schwebe gehalten
      Legierte Öle würden im obigen Fall zur "Verglasung" führen, die nicht reversibel wäre. Die legierten Öle mit ihren Seifen - Additive halten weitgehend den Schmutz und Abrieb in Schwebe.
      (Die Russen-Flugmotoren mussten erst in einem aufwendigen Prozess vom sozialistischen, unlegierten M60 Öl in das kapitalistische, legierte Aeroshell 100 umgeölt werden)

      Die synthetischen Versatic Öle haben bei gleicher oder sogar besserer Schmierwirkung eine niedrigere Viskosität und somit geringere innere Widerstände. Der hohe Anteil an Profitol macht diese Öle auch für den Handel lukrativer.
      REX-Fahrradhilfsmotor, NSU-Cavallino , NSU-FOX, Vespa-Hoffmann , Horex-Regina, Horex-Imperator, längere Zeit nix., BMW R60/6 , BMW R1200C, BMW R25/3

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sunrise ()

    • Hallo Sepp, ja da hast Du Recht was die Bezeichnung anbelangt.
      Ich habe zwar erst fünf Jahre mit der C zu tun,aber lass Dir sagen, die Empfehlung jedes Spezialisten der die C kennt geht zum 90 Epx Einbereichsoel für den Endantrieb.
      Aber nochmal zum Verständnis, jeder soll fahren was er will.
      Es gibt ja auch welche die Vollsynthetisches Motorenöl fahren, und sich über Ölverbrauch wundert.
      Mir fehlt Bruno nicht.
      Gruß Rubin
      Ich lasse meine C lieber Original, das erhaelt den Wert. Der Klammerer :thumbdown:
    • eberhard schrieb:

      Ich brauche bei 10 tkm ca 0,5 ltr.
      Damit bin ich raus.
      Eberhard, das spielt bei mir keine Rolle, denn so viel fahre ich mit der C nicht in einem Jahr. :D
      Beim jährlichen Ölwechsel wird dann wieder bis Schauglasmitte aufgefüllt. Nachfüllen mußte ich fast noch nie. ;)
      Ich bin dann auch raus.
      Cruisergrüße Robby

      von Alaska nach Feuerland. Klick
      Wir haben es geschafft, ein halbes Jahr, nur im Sommer Motorrad zu fahren. :thumbsup:
    • Dann würde mich doch Mal interessieren wer noch wieder den zwei Herren Synthetisches Öl fährt.
      Meine Erfahrungen und auch die von anderen Cruiserfahrern ist da eine Andere.
      Auch BMW Spezialisten raten davon ab. Und letztendlich stellt sich auch die Frage wie das teuere Öl bei dem Bauernmotor bringen soll.
      Ein Luftgekühlter Motor aus der Baureihe mit dieser Drehzahl, das ist doch auch Perlen vor die Saeue geworfen.
      Ich lasse meine C lieber Original, das erhaelt den Wert. Der Klammerer :thumbdown: