Zuviel Motoröl eingefüllt - und nu ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zuviel Motoröl eingefüllt - und nu ?

      Hallo zusammen,

      im Überschwang ist es passiert: zuviel Motoröl eingefüllt.

      Wie kann ich nun vergleichsweise einfach wieder das überschüssige Öl entnehmen ?

      Funktioniert das mit einer Ölabsaugpumpe über die Öleinfüllöffnung ?
      Läuft mir die Suppe komplett raus, wenn ich nur den Ölfilter herausschraube ?
      Oder muss ich wirklich komplett über die Ablassschraube entleeren und neu befüllen ?

      Vielen Dank für eure Hilfe.

      Gruß aus Sprockhövel
      Joachim
    • Hallo Joachim,
      war beim Ölwechsel der Motor warmgefahren, damit auch das Öl aus den Ölkühlern mit abgelassen wird ?
      Hattest Du beim Einsetzen den Ölfilter leer oder mit Öl gefüllt eingesetzt ?
      Hast Du den Motor nach dem Wechsel schon mal gestartet ?
      Womöglich ist gar nicht zu viel drin. Erst wenn die Fragen alle geklärt sind würde ich über die Ablasschraube etwas herauslassen und ggfs. wieder bis zur Markierung nachfüllen. Nach einer angemessenen Wartezeit (ca. 10 bis 15 Min.) den Füllstand noch mal kontrollieren und dann den Motor starten und zunächst nur im Leerlauf kurze Zeit das Öl im Motor verteilen lassen. Vor der ersten Fahrt dann noch mal kontrollieren ob die Füllmenge stimmt.
      Viel Erfolg.
      Beste Bikergrüße

      Ulli
      ___________________________________________

      Gott schuf die Zeit, von Eile hat er nichts gesagt !
    • Black Rider schrieb:

      Hallo Joachim,
      war beim Ölwechsel der Motor warmgefahren, damit auch das Öl aus den Ölkühlern mit abgelassen wird ?
      Hattest Du beim Einsetzen den Ölfilter leer oder mit Öl gefüllt eingesetzt ?
      Hast Du den Motor nach dem Wechsel schon mal gestartet ?
      Womöglich ist gar nicht zu viel drin. Erst wenn die Fragen alle geklärt sind würde ich über die Ablasschraube etwas herauslassen und ggfs. wieder bis zur Markierung nachfüllen. Nach einer angemessenen Wartezeit (ca. 10 bis 15 Min.) den Füllstand noch mal kontrollieren und dann den Motor starten und zunächst nur im Leerlauf kurze Zeit das Öl im Motor verteilen lassen. Vor der ersten Fahrt dann noch mal kontrollieren ob die Füllmenge stimmt.
      Viel Erfolg.
      Der Motor war vor dem Ablassen warmgefahren, der Ölfilter wurde mit 250 ml gefüllt, gelaufen ist die Maschine auch schon. Auf einem Hauptständer ist die Ölmarkierung im Ölauge nicht zu erkennen, soweit oben ist der Pegel.
    • Zum Ablassen steht weiter oben schon was.

      An dieser Stelle mal meine Erfahrung mit zuviel Öl in einer R100RT:
      -der Simmering an der Kurbelwelle wurde undicht, und siffte weiter, auch als der Ölstand wieder passte.

      Es half nur noch die Schwinge ausbauen, Getriebe und Kupplung ausbauen, und den Dichtring ersetzen.

      Ich würde die C nicht mehr starten, wenn zuviel Öl drin ist.

      Gruß
      Klaus.
    • schweiger2 schrieb:

      Black Rider schrieb:

      Hallo Joachim,
      war beim Ölwechsel der Motor warmgefahren, damit auch das Öl aus den Ölkühlern mit abgelassen wird ?
      Hattest Du beim Einsetzen den Ölfilter leer oder mit Öl gefüllt eingesetzt ?
      Hast Du den Motor nach dem Wechsel schon mal gestartet ?
      Womöglich ist gar nicht zu viel drin. Erst wenn die Fragen alle geklärt sind würde ich über die Ablasschraube etwas herauslassen und ggfs. wieder bis zur Markierung nachfüllen. Nach einer angemessenen Wartezeit (ca. 10 bis 15 Min.) den Füllstand noch mal kontrollieren und dann den Motor starten und zunächst nur im Leerlauf kurze Zeit das Öl im Motor verteilen lassen. Vor der ersten Fahrt dann noch mal kontrollieren ob die Füllmenge stimmt.
      Viel Erfolg.
      Der Motor war vor dem Ablassen warmgefahren, der Ölfilter wurde mit 250 ml gefüllt, gelaufen ist die Maschine auch schon. Auf einem Hauptständer ist die Ölmarkierung im Ölauge nicht zu erkennen, soweit oben ist der Pegel.
      soweit oben ist der Pegel

      oder unten :)

      ist mir auch schon mal passiert. War nicht zu viel sondern zu wenig
      Gruss, Didi

      Es ist schon alles gesagt, aber nicht von jedem ...

      Die Cruiser-Bildergalerie
    • Zwischen richtig voll und zu viel ist oft nur 1/4 l Öl schuld. Moped auf den Montageständer, Wanne darunter, lockere die Ablassschraube, sodass du sie mit der Hand aufdrehen kannst, öffne sie ganz vorsichtig (OP Handschuhe), das Öl wird dir über die Hand laufen bis die Schraube wieder im Gewinde greift, etwas warten. Jetzt gibt es 3 Möglichkeiten 1. Ölstand stimmt, fertig, 2. immer noch zu viel, wieder von vorn, 3. Ölstand zu niedrig, ganz piano, in kleinen Schlücken nachfüllen.

      Tröste dich, bist nicht der Erste dem dies passiert.
      REX-Fahrradhilfsmotor, NSU-Cavallino , NSU-FOX, Vespa-Hoffmann , Horex-Regina, Horex-Imperator, längere Zeit nix., BMW R60/6 , BMW R1200C, BMW R25/3

    • firerider schrieb:

      In ein sauberes Gefäß ablassen und das Öl in der richtigen Menge 3,5 Liter wieder einfüllen. Und lass bloß den Ölfilter drin, das gibt eine riesen Sauerei. :D
      Kann ich so nicht bestätigen. Wenn nur der Ölfilter gelöst wird, tropft kaum etwas raus und mann kann die 250 ml im Ölfilter abkippen und den Filter leer wieder einschrauben. Habe ich selber auch schon so gemacht und ist besser zu dosieren, als über die Ablassschraube. Natürlich eine Wanne oder Schüssel unter das Motorrad, ein paar Milliliter tropfen schon nach, aber das ist wirklich keine Sauerei. Bei kaltem Motor eine gute Methode.
    • Ha-Gue schrieb:

      kaltem Motor eine gute Methode
      und bei -20 °C auch keine allzu große Sauerei. Ansonsten kann es dir passieren, dass dir das Öl vom Ellenbogen tropft. Ich habe auch schon mal, um den häuslichen Frieden wieder herzustellen, einen halben m² Pflastersteine im Hof getauscht.
      REX-Fahrradhilfsmotor, NSU-Cavallino , NSU-FOX, Vespa-Hoffmann , Horex-Regina, Horex-Imperator, längere Zeit nix., BMW R60/6 , BMW R1200C, BMW R25/3