Motor aus - kein Starten mehr möglich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motor aus - kein Starten mehr möglich

      Hallo Zusammen,

      nach ca. 50 KM gemütlicher Ausfahrt ist an einer Ampel beim Anfahren der Motor abgestorben. Strom ist noch da aber beim Betätigen der Zündung passiert...nichts! :cursing:
      Die Helligkeit der Warnleuchten reduziert sich, aber vom Anlasser ist kein Ton zu hören. Hat jemand eine Idee was da kaputt gegangen ist? Vielen Dank.
      Viele Grüße aus Hamburg.
    • Die Magneten vom Anlasser sind abgefallen und blockieren ihn?
      LG Renzo
      ------------------------------------------------------------------------------
      Lieber einen Freund verloren, als einen guten Gag verschenkt ;)
      aktuell: R1100RS - R1150RS - R1200RT - R1200CL (der vieräugige Schlumpf in schlüpferblau mit dem adaptiven Kurvenlicht und der sequenziellen Gangschaltung) :D
    • Entweder die Batterie ist hinüber oder der Anlasser. Wie Renzo schrieb gibt der Anlasser gern den Geist auf und zieht dann gar nicht mehr durch - oder er braucht Stom ohne Ende. Wenn du ein Zangenampermeter hast kannst du versuchrn nachzumessen.

      Aber das einfachste ist: Batterie neu ( wenn sie älter als 3 J ist), wenn das nicht hilft Anlasser neu (EBay ChinaTeil)
      Gruß, Peter

      ---------------------------------------------------------------------
      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
    • Ähnliche Probleme hatte ich dieses Jahr auch schon, nur mein Anlasser hat noch krächzende Geräusche von sich gegeben. Ich hatte den Magnetschalter im Verdacht, weil die Gel-Batterie (Polo) gerade erst 2 Jahre alt war. Hab dann für 35€ den China-Kracher kommen lassen, aber der Erfolg war = Null. Habe dann mal mit Starthilfe die Batterie überbrückt (Tipp von Robby) und siehe da, einwandfrei. Jetzt habe ich wieder eine Exide-Gel-Batterie für 76€ drin und alles ist gut. Jetzt liegt noch ein orig. Valeo-Starter für schlechte Zeiten auf Reserve.
      Beste Bikergrüße

      Ulli
      ___________________________________________

      Gott schuf die Zeit, von Eile hat er nichts gesagt !
    • bei mir war es wie es renzorosso beschrieben hat.
      Hab das Moped unter Hilfe von zwei Personen los geschoben und bin zum Händler meines Vertrauens gefahren. Anlasser defekt (Magnete), hatte einen auf Lager. Einbau innerhalb 30 min. Kosten 195,00 € und los gings wieder.

      Gruß
      Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.
    • peter schrieb:

      Zangenampermeter hast kannst du versuchrn nachzumessen.
      Zangenamperemeter tut es nicht, der funktioniert nur bei Wechselströme

      Mache die Verkleidung am Anlasser weg, messe die Spannung direkt am Anlasserpol gegen Masse.
      Fällt die Spannung auf wenige Volt (deutlich unter 12 Volt) beim Startversuch ist der Anlasser a.A..
      Da hilft nur noch ausbauen und die Magnete (auch Bruchstücke) mit UHU+ neu einkleben
      REX-Fahrradhilfsmotor, NSU-Cavallino , NSU-FOX, Vespa-Hoffmann , Horex-Regina, Horex-Imperator, längere Zeit nix., BMW R60/6 , BMW R1200C, BMW R25/3

    • Horst08 schrieb:

      Einbau innerhalb 30 min. Kosten 195,00 €
      Wer Premium fährt, muss auch Premium zahlen

      Anlasser neu, bei Ebay incl. Fracht, günstigstes Angebot = 30 €, macht einen Arbeitslohn von 330/h, viel mehr bekommt der Chefarzt auch nicht.
      REX-Fahrradhilfsmotor, NSU-Cavallino , NSU-FOX, Vespa-Hoffmann , Horex-Regina, Horex-Imperator, längere Zeit nix., BMW R60/6 , BMW R1200C, BMW R25/3

    • Hallo Sunrise,

      in meiner Situation, vor der Türe des Händlers, gab es für mich keine Überlegung mehr. Für 30,00 € habe ich noch keinen Anlasser gesehen, wird es aber wohl geben wenn Du das schreibst.
      Ich dachte mir OK 195,00 € ist zwar viel Geld aber mir wird sofort geholfen. Zudem hatte ich keinen Zeitverlust. Ich habe mir auch keine Gedanken gemacht ob ich dies evtl. selber machen könnte.
      Dachte mir neuer Anlasser ca. 130,00 € und dann noch die sofortige Montage zum Bruttopreis von 195,00 € ist für mich in Ordnung!
      Eben halt "Premium" 8o

      Gruß
      Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.
    • Hallo,
      dreht der Starter nicht, wenn Du auf den Knopf drückst.
      Ist der Not Aus eingeschaltet?
      Geht die Benzinpumpe an?
      Ist der Schalter vom Seitenständer, oder der Leerlaufschalter Defekt.
      Hier kann nur geholfen werden, wenn das Abgearbeitet wird.
      Gruß Rubin
      Ich lasse meine C lieber Original, das erhaelt den Wert. Der Klammerer :thumbdown:
    • Wenn die Helligkeit der Cockpit-Leuchten beim Startvorgang nachlässt, kann man auf einen Verbraucher schließen, der ganz heftig Strom zieht. Da kann ich irgendwelche defekten Schalter (Leerlauf, Seitenständer, ...) gänzlich ausschließen.
      LG Renzo
      ------------------------------------------------------------------------------
      Lieber einen Freund verloren, als einen guten Gag verschenkt ;)
      aktuell: R1100RS - R1150RS - R1200RT - R1200CL (der vieräugige Schlumpf in schlüpferblau mit dem adaptiven Kurvenlicht und der sequenziellen Gangschaltung) :D
    • Sunrise schrieb:

      Wer Premium fährt, muss auch Premium zahlen

      Anlasser neu, bei Ebay incl. Fracht, günstigstes Angebot = 30 €,
      Da bin ich gespannt wie lang das Teil hält für 30 € 8o . Ich wünsch dir viel Glück :thumbsup:
      Gruß aus der EXPO 2000 Stadt
      - bundy - mit der R1200 C "BieneMaja" :P

      -- Wir haben zwar alle den gleichen Himmel aber nicht denselben Horizont --
    • Vielen Dank für Eure Ratschläge und Feedback. Notaus, Seitenständer, etc. kann ausgeschlossen werden.
      Habe beim Freundlichen angerufen und die kommen die Maschine holen und schauen sich das an. Defekter Anlasser klingt für mich nachvollziehbar.
      Wird wahrscheinlich kosten...premium eben!
      Ich lasse es Euch wissen was es gewesen ist und wieviel (zuviel) ich bezahlen musste.
      Danke und liebe Grüße,
      Mark
    • Sunrise schrieb:

      Zangenamperemeter tut es nicht, der funktioniert nur bei Wechselströme
      Wäre mir neu .... selbst 50€ Geräte können doch heute DC mit für diesen Zweck ausreichender Genauigkeit:
      reichelt.de/stromzange-digital…153.html?PROVID=2028&&r=1

      Alternativ beschreibt Gerd auf seiner Powerboxer Seite auch wie man mit einem Digital-Voltmeter es grob messen kann:
      powerboxer.de/elektrik/450-anlasser-strommessung

      und er hat auch nützliche Infos zu "Anlasserprobleme lokalisieren":
      powerboxer.de/motor/36-4v-anlasser-testen


      Auch beschreibt er schön, wie diese "abgefallenen Magneten" aussehen bzw. der Anlasser geöffnet wird:
      powerboxer.de/elektrik/297-anl…ekt-durch-lockere-magnete

      bundy schrieb:

      Da bin ich gespannt wie lang das Teil hält für 30 € 8o . Ich wünsch dir viel Glück :thumbsup:
      An meiner R hält der schon seit einigen Jahren. Und für die C liegt auch schon ein 36€ Anlasser hier auf Lager ..
      Ein Anlasser ist ja wirklich keine Raktentechnologie (welche die Chinesen übrigens auch beherrschen) ... sondern ein Teil das Millionenfach auch in chinesischen Autos seine Dienst tut.
      ebay.de/itm/Anlasser-Starter-f…c9a8a3:g:IjIAAOSwakJcJc-3
      Gruß, Peter

      ---------------------------------------------------------------------
      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
    • peter schrieb:

      Wäre mir neu .... selbst 50€ Geräte können doch heute DC
      Etwas genauer: ja Zangenamperemeter können auch Gleichspannungen und Gleichströme messen - aber - nur mit dem meist integrierten Digitalmeter und im Strommessbereich auch hier nur kleine Ströme (<<10A).
      Die Zange ist der Transformatorkern des Messwandlers, leider lassen sich Gleichspannungen bzw. Gleichströme nicht transformieren (sehr zum Leidwesen von Herrn Edison mit seinem Gleichstromnetz und zu Erfolg von Herrn Westinghouse mit seinem, nun unserem Wechselstromnetz).

      Wie lange ein 30 € Anlasser hält weiß ich auch nicht, aber auch die Erstausrüsterqualität hält mitunter auch nicht ewig
      REX-Fahrradhilfsmotor, NSU-Cavallino , NSU-FOX, Vespa-Hoffmann , Horex-Regina, Horex-Imperator, längere Zeit nix., BMW R60/6 , BMW R1200C, BMW R25/3

    • Sunrise schrieb:

      Etwas genauer: ja Zangenamperemeter können auch Gleichspannungen und Gleichströme messen - aber - nur mit dem meist integrierten Digitalmeter und im Strommessbereich auch hier nur kleine Ströme (<<10A).
      Die Zange ist der Transformatorkern des Messwandlers, leider lassen sich Gleichspannungen bzw. Gleichströme nicht transformieren (sehr zum Leidwesen von Herrn Edison mit seinem Gleichstromnetz und zu Erfolg von Herrn Westinghouse mit seinem, nun unserem Wechselstromnetz).
      ist Du Dir da sicher? Dann liegen ja sowohl Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Zangenstrommesser wie auch alle Hersteller von Gleichstromtauglichen Zangenstrommessern falsch? .. das "Transformator-Prinzip" ist eine Möglichkeit berührungslos zu messen .. aber eben nicht die Einzige.

      Zitat:

      Gleichstrommessung mit Stromzange
      Eine gute Stromzange kann zusätzlich zum Wechselstrom auch Gleichstrom messen. Dabei unterscheiden sich die Modelle aber in der Bauweise komplett von einfachen Stromzangen, damit auch Gleichströme erfasst werden können. In einem Luftspalt im Eisenkern werden Hallsensoren oder magnetfeldabhängige Widerstände eingesetzt, die auch statische Magnetfelder erfassen können. Die schwachen Signale müssen allerdings elektronisch verstärkt werden, damit man brauchbare Messwerte ermitteln kann. Beim Messprinzip kommt zudem die Kompensationsmethode zum Einsatz, damit weder der Kern noch der Hallsensor die Genauigkeit der Messung beeinflussen. Die Geräte benötigen daher aber eine eigene Energiequelle in Form von Batterien, Akkus oder Netzstecker
      Gruß, Peter

      ---------------------------------------------------------------------
      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
    • Motor aus - kein Starten mehr möglich

      peter schrieb:

      Sunrise schrieb:

      Etwas genauer: ja Zangenamperemeter können auch Gleichspannungen und Gleichströme messen - aber - nur mit dem meist integrierten Digitalmeter und im Strommessbereich auch hier nur kleine Ströme (<<10A).
      Die Zange ist der Transformatorkern des Messwandlers, leider lassen sich Gleichspannungen bzw. Gleichströme nicht transformieren (sehr zum Leidwesen von Herrn Edison mit seinem Gleichstromnetz und zu Erfolg von Herrn Westinghouse mit seinem, nun unserem Wechselstromnetz).
      ist Du Dir da sicher? Dann liegen ja sowohl Wikipedia de.wikipedia.org/wiki/Zangenstrommesser wie auch alle Hersteller von Gleichstromtauglichen Zangenstrommessern falsch? .. das "Transformator-Prinzip" ist eine Möglichkeit berührungslos zu messen .. aber eben nicht die Einzige.

      Zitat:

      Gleichstrommessung mit Stromzange
      Eine gute Stromzange kann zusätzlich zum Wechselstrom auch Gleichstrom messen. Dabei unterscheiden sich die Modelle aber in der Bauweise komplett von einfachen Stromzangen, damit auch Gleichströme erfasst werden können. In einem Luftspalt im Eisenkern werden Hallsensoren oder magnetfeldabhängige Widerstände eingesetzt, die auch statische Magnetfelder erfassen können. Die schwachen Signale müssen allerdings elektronisch verstärkt werden, damit man brauchbare Messwerte ermitteln kann. Beim Messprinzip kommt zudem die Kompensationsmethode zum Einsatz, damit weder der Kern noch der Hallsensor die Genauigkeit der Messung beeinflussen. Die Geräte benötigen daher aber eine eigene Energiequelle in Form von Batterien, Akkus oder Netzstecker


      Glücklicherweise hat sich die Welt/Technologie seit Edison weiterentwickelt!

      Und wer kein teures Zangenamperemeter für Gleichströme kaufen möchte, kann ja immer noch klassisch in Reihe zum Verbraucher messen.
      Das schafft man mit jedem halbwegs brauchbaren Multimeter.
      Jeder Tag ohne zu cruisen ist ein verlorener Tag.
    • ramses schrieb:


      Glücklicherweise hat sich die Welt/Technologie seit Edison weiterentwickelt!

      Und wer kein teures Zangenamperemeter für Gleichströme kaufen möchte, kann ja immer noch klassisch in Reihe zum Verbraucher messen.
      Das schafft man mit jedem halbwegs brauchbaren Multimeter.
      Das "halbwegs brauchbare" Multimeter, das zerstörungsfrei in Serie geschaltet Anlasserströme verkraften kann, möchte ich mal sehen. Inklusive Strippen! :D
      Von welcher Preisklasse sprechen wir da?
      LG Renzo
      ------------------------------------------------------------------------------
      Lieber einen Freund verloren, als einen guten Gag verschenkt ;)
      aktuell: R1100RS - R1150RS - R1200RT - R1200CL (der vieräugige Schlumpf in schlüpferblau mit dem adaptiven Kurvenlicht und der sequenziellen Gangschaltung) :D
    • renzorosso schrieb:

      ramses schrieb:

      Glücklicherweise hat sich die Welt/Technologie seit Edison weiterentwickelt!

      Und wer kein teures Zangenamperemeter für Gleichströme kaufen möchte, kann ja immer noch klassisch in Reihe zum Verbraucher messen.
      Das schafft man mit jedem halbwegs brauchbaren Multimeter.
      Das "halbwegs brauchbare" Multimeter, das zerstörungsfrei in Serie geschaltet Anlasserströme verkraften kann, möchte ich mal sehen. Inklusive Strippen! :D Von welcher Preisklasse sprechen wir da?
      Einfach in Reihe schalten macht man bei solchen Strömen natürlich nicht! Preiswert gehts nur über die indirekte Messung des Stroms über einen Shunt-Widerstand. Hier die Grundlagen dazu:
      rutronik.com/de/artikel/detail…-mit-shunt-durchgefuehrt/

      Solche Geräte bzw. Geräte plus Shunt gibt es z.B. hier, diese zeigen bereits den umgerechneten Stromwert an:

      amazon.de/150a-Amperemeter-Shu…zeige-Panel/dp/B01HR8D7PC

      oder hier:
      svb.de/de/kus-amperemeter-150-a-52-mm.html

      wenn man etwas mehr ausgeben will:
      conrad.de/de/p/digitalmultimet…mate2012ra-802076443.html

      oder wenn man selbst rechnen möchte braucht man nur einen Shunt zu kaufen, das ist sicher die preiswerteste Lösung < 20,00€:
      conrad.de/de/p/weigel-60-mv-20…YYBSABEgILdfD_BwE%3AG%3As
      Jeder Tag ohne zu cruisen ist ein verlorener Tag.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von ramses ()

    • Also, nachdem der Freundliche (stimmt hier sogar) die Maschine abgeholt hat und mir angekündigt hatte es würde ca. 3 Wochen dauern bevor die Werkstatt sich im Detail um meine R1200C kümmern kann, war der Fehler tatsächlich bereits am nächsten Tag entdeckt und repariert. Es war die Batterie. Der Fehler war wohl nicht sofort ersichtlich da die Messung zweimal durchgeführt werden musste. Also neue Batterie und weiterfahren. Kosten €260 inkl. Abschleppen. Sehr schneller und sehr freundlicher Servicemitarbeiter bei BMW.
      Viele Grüße,
      Mark