kupplung R1200C

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • kupplung R1200C

      Hallo Gemeinde,
      war gestern auf einem kleinen Ausflug mit dem Cruiser als plötzlich die Kupplung nicht mehr richtig wollte. Ging schwer die Gänge zu wechseln trotz leichtgängigem Hebel. Zu hause zeigte mir ein Blick in den Hydraulikbehälter am Lenker 1. er war randvoll,2. die Brühe ist deutich durchsetzt mit metallischem Abrieb (grau, wie von Alu). Nun meine Frage: Was ist die Ursache und wie ist sie zu beheben. Die Maschine hat laut KM-Zähler 14000km runter. Bin vermutlich der 3. Besitzer.
      Aleen einen schönen Schrauberherbst =O ?( kattjävel
    • Ich vermute mal: der Kupplungsnehmerzylinder ist kaputt. Dieser ist im Bereich der Dichtung schlecht ausgelegt.

      Kommt sehr oft vor, die Dichtung darin gibt nach, und die austretende Hydraulikflüssigkeit wäscht das Drucklager aus, das könnte gefressen haben; der Druckkolben hat sich vermutlich mitgedreht, deshalb der Metallabrieb.
      In der Folge davon könnte Hydraulikflüssigkeit an der Druckstange bis zur Kupplung vordringen.
      Dort verölt es die Reibscheibe und löst die Simmeringe der Kurbelwelle auf, und jene der Getriebevorgelegewelle.

      Nicht mehr weiterfahren!

      Meine CL ist genau deswegen in Reparatur, allerdings gab es keinen Metallabrieb im Hydraulikzylinder.

      Das Thema Kupplungsnehmerzylinder ist hier sehr oft besprochen worden. Such mal danach!
      Einige der Links:

      Kupplungsnehmerzylinder die Zweite

      Hansi,s Bastelstube: Kupplungsnehmerzylinder getauscht

      Kupplungsschaden


      Ich hab mir nun auch die Bohrung für eine Schlauchtülle machen lassen, jetzt kann ich durch den durchjsihtigen Schlauch rechtzeitig sehen, ob Hydraulikflüssigkeit austritt.

      Viel Erfolg!

      Gruß
      Klaus.

      Beitrag von larry ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
    • Der Schalthebel

      Zum Einstellen des Schalthebels die Inbusschraube am Schalthebel herausschrauben. Hierzu muss mit einem Gabelschlüssel (wie am Bild gezeigt) die Buchse festgehalten werden.Nachdem die Inbusschraube herausgenommen ist hängt der Schalthebel nur noch an dem Gestänge. Um den Hebel davon zu lösen muss das Kugelgelenk auseinander genommen werden.
      Hierzu ist nur der Sicherungssplint herauszuziehen. Wenn man sich die Bilder ansieht versteht man, wie das geht. Der Sicherungssplint ist "herumgeklippst", wenn man ihn aufklippst kann man ihn herausziehen. Dann lässt sich das Kugelgelenk herausnehmen.
      Zum Verstellen des Schalthebels wird das auf dem unteren Bild gezeigte Gestänge zusammen- oder auseinander gedreht. Hierzu ist natürlich erst die Kontermutter zu lösen und nachher wieder anzuziehen.Vermutlich braucht es ein paar Versuche (provisorisch zusammenstecken, draufsetzten, Fußstellung testen, ...), bis man die für sich optimale Einstellung des Schalthebels gefunden hat.
      Beim endgültigen Zusammenschrauben soweit nötig (insbesondere die Inbusschraube, die den Schalthebel hält) Schraubensicherung verwenden.
      LG, larry und wenn wir uns treffen

      Teilekiste
    • kupplung R1200C

      Hallo, ich habe eben die Kupplungsflüssigkeit gewechselt . eine typische Sonntagsarbeit von mir (andere machen einen Spaziergang) . Ich war echt sehr überrascht, wie schlecht die nach 2 Jahren aussah. Wie Altöl, geht ja gar nicht und ist bestimmt nicht gut für den Nehmerzylinder. Den hab ich dann kontrolliert, aber zum Glück alles ok. Es gibt ja keinen Reparatursatz von BMW oder Magura. Auf Chromeheads.org suchen die grad Leute, die für ca. 18 US$ einen Ersatz-Dichtring für den Kupplungsnehmerzylinder haben möchten. Die haben eine Firma, die den Dichtring aus besserem Material fertigen. Zerlegbar ist der Nehmerzylinder ja. Ich habe mich mal eingetragen. Mal schauen , ob die genug Bestellungen zusammen bekommen. Vielleicht hat ja noch jemand Interesse.

      Schönen Sonntag noch.


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      “There are not enough Indians in the world to defeat the Seventh Cavalry.”
      General George Armstrong Custer (1839-1876)
    • Der Nehmerzylinder ist aus Alu.
      Meiner war nach 20000 km so eingelaufen, dass er unbrauchbar war. Die Kupplung konnte noch problemlos ausgerückt werden, aber die Suppe ist zur Kupplungsscheibe vorgewandert. Dann schlupfte die Kupplung.
      Aluabrieb war keiner festzustellen im Hydraulikbehälter, die Flüssigkeit war immer noch klar, aber rund um die Druckstange gab es den bekannten braunen Schlamm.

      Kattjävel wird einen neuen KNZ brauchen.
      Meinen habe ich von Tillmann, nach einem Tipp hier im Forum; Dichtung für die Vorgelegewelle des Getirebes, sowie das Filzstück auch:

      tills.de/nehmerzylinder-kupplu…w-21522335061-d-24mm.html
      tills.de/nehmer-wellendichtrin…27705085.html?language=de
      tills.de/filzring-vgl-23211230440.html

      Die einfache Arbeit, den KNZ zu tauschen, ist hier im Forum beschrieben worden.

      Gruß
      Klaus.
    • kupplung R1200C

      Klaus. schrieb:

      Der Nehmerzylinder ist aus Alu.
      Meiner war nach 20000 km so eingelaufen, dass er unbrauchbar war. Die Kupplung konnte noch problemlos ausgerückt werden, aber die Suppe ist zur Kupplungsscheibe vorgewandert. Dann schlupfte die Kupplung.
      Aluabrieb war keiner festzustellen im Hydraulikbehälter, die Flüssigkeit war immer noch klar, aber rund um die Druckstange gab es den bekannten braunen Schlamm.

      Kattjävel wird einen neuen KNZ brauchen.
      Meinen habe ich von Tillmann, nach einem Tipp hier im Forum; Dichtung für die Vorgelegewelle des Getirebes, sowie das Filzstück auch:

      tills.de/nehmerzylinder-kupplu…w-21522335061-d-24mm.html
      tills.de/nehmer-wellendichtrin…27705085.html?language=de
      tills.de/filzring-vgl-23211230440.html

      Die einfache Arbeit, den KNZ zu tauschen, ist hier im Forum beschrieben worden.

      Gruß
      Klaus.


      Hallo Klaus ,

      wenn man den Kupplungsnehmerzylinder wechselt, ersetzt man dann auch das Filzding und die Dichtung für die Vorgelegewelle ? Muss dafür nicht das Getriebe raus ?

      Bei mir war der Siff im Vorratsbehälter am Lenker abgelagert. Wie kann das sein? Die Flüssigkeit wurde vor 2 Jahren erneuert, wie kommt der Siff bis in den Vorratsbehälter ?

      Danke

      Slugbuster


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      “There are not enough Indians in the world to defeat the Seventh Cavalry.”
      General George Armstrong Custer (1839-1876)
    • kupplung R1200C

      Hallo Klaus ,

      wenn man den Kupplungsnehmerzylinder wechselt, ersetzt man dann auch das Filzding und die Dichtung für die Vorgelegewelle ? Muss dafür nicht das Getriebe raus ?

      Bei mir war der Siff im Vorratsbehälter am Lenker abgelagert. Wie kann das sein? Die Flüssigkeit wurde vor 2 Jahren erneuert, wie kommt der Siff bis in den Vorratsbehälter ?
      Am Kupplungsnehmerzylinder war nur Fett, das ich abgewischt und ein wenig erneuert habe. Von Bremsflüssigkeit keine Spur und auch kein Geruch. Ist also keine Eile von Nöten , ich zerlege das Ding im Winter mal oder ersetze es.

      PS: Was ist das für ein Schlauch, den man wo (?) anbringen kann ?
      Was kann man da sehen ?


      Sorry für Doppelpost, irgendwas schiefgegangen.

      Danke

      Slugbuster
      “There are not enough Indians in the world to defeat the Seventh Cavalry.”
      General George Armstrong Custer (1839-1876)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von slugbuster ()

    • Hallo Slugbuster,

      das Filzdings soll man ersetzen. Es gibt aber auch Druckstangen bei älteren Modellen, denen die Rille für den Filz fehlt. Diese Druckstange würde ich dann ersetzen.
      Meine CL BJ 2002 hat die Rille bereits. Zum Einführen der Druckstange:
      -da wird sich der Filz ungern in seine Bohrung in der Welle drücken lassen. Ich habe den Filz auf seiner Stange mit 2-3 Windungen dünnem Zwirn festgebunden, dann läßt er sich besser Einschieben.

      Die Dichtung der Vorgelegewelle kann man durch den Schacht des KNZ herausfriemeln, mittels spitzer Spaxschraube, die man in ein vorgebohrtes Loch im Dichtring reindreht. Das habe ich hier im Forum gelesen, aber nicht gemacht, da der Kupplungswechsel notwendig wurde. Das hat die Werkstatt genau so gemacht, wie oben beschrieben.
      Wenn keine Kupplungsflüssigkeit drauf gekommen ist, dann würde ich mir den Wechsel sparen. DOT4 frißt den Radialwellendichtring an der Vorgelegewelle auf, jenen der Kurbelwelle ebenfalls.
      Angeblich frißt das Motoröl und das Getriebeöl den Dichtring des KNZ auch auf.

      Das mit dem Siff im Vorratsbehälter wundert mich auch. Hier meine Interpretation, was da geschieht:

      -manche haben den braunen Siff im Behälter, aber keine Kupplungsprobleme
      -manche haben keinen Siff, aber der Dichtring ist kaputt, und die Kupplung rutscht (war bei mir so)
      -manche haben sogar Alu-Abrieb, aber keine rutschende Kupplung
      -das Drucklager scheint nicht unbedingt zu schwach ausgelegt zu sein, aber ein siffender Dichtring wäscht das Lagerfett weg, und dann beginnt das Übel
      -die Druckstange kann in der Druckfeder fressen, dann läßt sie sich schlecht herausziehen
      -die Druckstange dreht den Kolben im KNZ mit, wenn das Drucklager kaputt ist; spätestens dadurch kommt es zum Metallabrieb in der Kupplungsflüssigkeit

      Da scheinen die Kombinationsmöglichkeiten enorm zu sein :D

      Die Ablaufbohrung wird hier besprochen:

      Kupplung , Nehmerzylinder

      Im BMW-Bike-Forum Wiki hier:
      wiki.bmw-bike-forum.info/index…m_Kupplungsnehmerzylinder)


      Wenn der Link nicht geht, dann mit diesen Begriffen gurgeln:

      Kupplung (Bohrung am Kupplungsnehmerzylinder)

      3ways hat einen aufgebohrten Schmiernippel (Kugel raus, Lochdurchmesser vergößert) empfohlen; so hat es auch die Werkstatt gemacht.


      Ich habe seit heute die Bohrung samt Nippel drin, morgen hole ich die Mühle aus der Werkstatt ab. Inklusive neuer Avon-Reifen.


      Servus,
      der Klaus.



      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Klaus. () aus folgendem Grund: Tipp mit dem aufgebohrten Schmiernippel ergänzt

    • kupplung R1200C

      Klaus. schrieb:


      Die Ablaufbohrung wird hier besprochen:
      3ways hat einen aufgebohrten Schmiernippel (Kugel raus, Lochdurchmesser vergößert) empfohlen; so hat es auch die Werkstatt gemacht.


      Ich habe seit heute die Bohrung samt Nippel drin, morgen hole ich die Mühle aus der Werkstatt ab. Inklusive neuer Avon-Reifen.


      Servus,
      der Klaus.




      Hallo Klaus,

      ich habe mir einen neuen KNZ plus das Filzdings bestellt und hoffe so größerem Übel zuvorzukommen. Bei EZ 10/2002 wird die Druckstange hoffentlich die Aussparung haben. Das mit der Bohrung schaue ich mir mal an, ich denke da benötige ich eine biegsame Welle für den Akkuschrauber. Wenn ich das Gewinde im eingebauten Zustand nicht reinkriege, kann ich den Schlauch mit 2 -Komponentenkleber einkleben und befestigen. Muss ja nichts halten.

      Der weitere Flüssigkeitswechsel tut dem System ganz gut, da sind bestimmt noch Reste vom Siff drin. Ab dann werde ich das wohl besser jährlich machen. Sollte ja dann auch dem Verschleiß vorbeugen.

      Gruß

      Slugbuster


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      “There are not enough Indians in the world to defeat the Seventh Cavalry.”
      General George Armstrong Custer (1839-1876)
    • Hallo Slugbuster,

      klar, das Einkleben geht auch, statt Gewindeschneiden. Kannst ja das Röhrchen außen grob anrauhen, dann findet der 2-K-Kleber einen "Hinterschnitt".
      Ich verwende für solche Klebearbeiten gerne Baumwollflocken als Beimischung zum Harz, das macht den Kleber fester durch den Faseranteil, ohne dass der Kleber spröde wird.

      Gruß
      Klaus.
    • kupplung R1200C

      Klaus. schrieb:

      Hallo Slugbuster,

      klar, das Einkleben geht auch, statt Gewindeschneiden. Kannst ja das Röhrchen außen grob anrauhen, dann findet der 2-K-Kleber einen "Hinterschnitt".
      Ich verwende für solche Klebearbeiten gerne Baumwollflocken als Beimischung zum Harz, das macht den Kleber fester durch den Faseranteil, ohne dass der Kleber spröde wird.

      Gruß
      Klaus.


      Zum Glück kommt man an den KNZ gut dran, bei meinem Auto ist der mir dem Ausrücklager verheiratet und dann muss das Getriebe raus. Schlimmer geht’s immer. Bei meiner Kawasaki GPZ 900 gabs allerdings über Jahre ohne Flüssigkeitswechsel nie Probleme mit dem KNZ, ich verstehe daher diese Schwachstelle bei BMW nicht so wirklich. Der Hersteller des KNZ (Magura) ist eigentlich für hochwertiges Material und hochwertige Konstruktion bekannt.

      Viele Grüße

      Slugbuster


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      “There are not enough Indians in the world to defeat the Seventh Cavalry.”
      General George Armstrong Custer (1839-1876)
    • Die Konstruktion war wirklich nicht gelungen, und völlig unnötig, wegen den Folgeschäden bei einem kleinen Leck. Ist ja später durch eine andere Konstruktion ersetzt worden, mit einer andern Hydraulikflüssigkeit; leider nicht rückwärtskompatibel.

      (Dies wurde ebenfalls hier im Forum beschrieben).

      Ich muss noch erwähnen, dass meine neue Kupplung eine ölfeste Variante ist, aber nicht gesintert, sondern organisch.
      Der Hersteller (Fa. Erb-Motorentechnik) ist jener, der Siebenrock beliefert.
      erb-motorentechnik.de/meinshop…e/index.php?kategorieid=7

      Ich habe nun die Kupplung und Druckplatte der GS 1150er drin. Die Massenträgheit ist gleich geblieben. Diese Umrüstung sei der einfachere Weg, als sich die nicht mehr lieferbare C / CL-Scheibe nachbauen lassen. (Auch das hätte Erb gemacht).
      Dieser ölfeste organische Belag soll angeblich nicht kurz vor dem Schließen rupfen; das sei bei Sinterkupplungen manchmal beobachtet worden.

      Gruß
      Klaus.
    • kupplung R1200C

      Klaus. schrieb:

      Die Konstruktion war wirklich nicht gelungen, und völlig unnötig, wegen den Folgeschäden bei einem kleinen Leck. Ist ja später durch eine andere Konstruktion ersetzt worden, mit einer andern Hydraulikflüssigkeit; leider nicht rückwärtskompatibel.

      (Dies wurde ebenfalls hier im Forum beschrieben).

      Ich muss noch erwähnen, dass meine neue Kupplung eine ölfeste Variante ist, aber nicht gesintert, sondern organisch.
      Der Hersteller (Fa. Erb-Motorentechnik) ist jener, der Siebenrock beliefert.
      erb-motorentechnik.de/meinshop…e/index.php?kategorieid=7

      Ich habe nun die Kupplung und Druckplatte der GS 1150er drin. Die Massenträgheit ist gleich geblieben. Diese Umrüstung sei der einfachere Weg, als sich die nicht mehr lieferbare C / CL-Scheibe nachbauen lassen. (Auch das hätte Erb gemacht).
      Dieser ölfeste organische Belag soll angeblich nicht kurz vor dem Schließen rupfen; das sei bei Sinterkupplungen manchmal beobachtet worden.

      Gruß
      Klaus.


      Hallo Klaus,

      als normale Variante gibt’s die Kupplungsscheibe für die C/CL noch von Sachs bei Tills.

      Hat die ölfeste Kupplungsscheibe denn keine Nachteile im normalen Betrieb? Ich habe bisher gedacht die lässt man sich für eine lange Reise oder Expedition einbauen , um unterwegs ganz sicher nicht wegen diesem Defekt liegen zu bleiben. Wenn da etwas undicht wird, kann man das wohl kaum einfach ignorieren . Auch dann wird man die Kupplung ja nach Rückkehr erneuern, wenn das Getriebe einmal raus ist.

      Ist die ölfeste Variante viel teuerer ?

      Viele Grüße

      Slugbuster


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      “There are not enough Indians in the world to defeat the Seventh Cavalry.”
      General George Armstrong Custer (1839-1876)
    • Mein Werkstättler hat mir erzählt, es gebe die gesinterte Variante hauptsächlich für Rallye-Fahrer.
      Dann gibt es noch die "normale" Scheibe, die wohl wegen geringer Nachfrage selten geworden ist.
      Erb stellt dann auch noch ölfeste organische Scheiben her. Ohne Mehrpreis, meines Wissens.
      Ich habe nicht alle Preise hinterfragt.
      Diese stehen aber auf der Homepage von Erb.

      Zum Umrüsten passt die Scheibe der 1150er Motoren, man muss aber die Druckplatte mitkaufen. Diese Umrüstung ist laut Werkstatt ein üblicher Weg für die C / CL.

      Alle Kupplungsscheiben können individuell von Erb in Einzelanfertigung hergestellt werden, Zusatzkosten ca. 30 €.

      Grüße
      Klaus.
    • kupplung R1200C

      Neu

      Hallo, leider ider kann ich das Filzding nicht einbauen. Obwohl die Kupplung ganz leicht geht, bekomme ich die Druckstange auch mit einer Spitzzange nicht raus. Möchte da auch nicht mit viel Gewalt dran. Die Bohrung lässt sich im eingebauten Getriebe auch nicht machen. Also nur KNZ neu, sicherheitshalber weil die Flüssigkeit so versifft war.

      Gruß Slugbuster
      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
      “There are not enough Indians in the world to defeat the Seventh Cavalry.”
      General George Armstrong Custer (1839-1876)