Immert wieder Synchronisation

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Immert wieder Synchronisation

      Hallo,
      meine C ist Baujahr 1997 und die hier ansässigen BMW-Werkstätten (Raum 74613 Öhringen) haben es noch nicht geschafft,
      meine C richtig zu synchronisieren. Findet demnächst, für mich erreichbar, ein Synchronisationswochende statt?

      Gruß
      Klaus
      R1200C, 1997
      Gespann BNW R69S, 1960
      Gespann Zündapp KS 601, 1952
      Alles was uns wirklich nützt, ist für wenig Geld zu haben.
      Nur das Überflüssige kostet viel !
    • Habt ihr nicht die Firma Rösner bei euch in der Nähe? Von dem hat man doch schon auch gute Sachen zu diesem Thema gelesen....
      Viele Grüße Hans

      ... mit dem zurückgebauten WANKel - Motor: 100 Nm jetzt schon bei 2500/min und 83 PS bei 6900/min!! :)
    • Hallo zusammen,
      ich hänge mich mal an diesen Beitrag an, da schon so viele andere Beiträge zu diesem Thema vorhanden sind.

      Ich habe mir schon fast einen Wolf gelesen, aber noch keine nachvollziehbaren Positionsmaße für die erforderliche Bohrung im Luftfilterkasten für eine Drosselklappensynchronisation gefunden. Auch der Bohrungsdurchmesser scheint zu variieren. Mal 14mm, mal 24/25 mm.
      Es scheint da ja Unterschiede zwischen „Liedke“ und „Brisk“ zu geben.
      Durch das Gitter im Luftfilterkasten will ich nicht gehen.

      Hat jemand Maße ermittelt und kann sie hier mitteilen?
      - Nachvollziehbare Abstandsmaße
      - Bohrungsdurchmesser
      - Größe /Artikelnummer von den Gummitüllen zum verschließen der Bohrung

      Diese Infos wären sicher nicht nur für mich interessant!

      Ich will jedenfalls demnächst mal meine Maschine synchro-technisch überprüfen und gegebenenfalls komplett neu synchronisieren.
      Ein Einstellwerkzeug würde ich mir dafür extra bauen wollen.

      Gruß
      Wolfgang
    • C-Felse schrieb:

      Hat jemand Maße ermittelt und kann sie hier mitteilen?
      - Nachvollziehbare Abstandsmaße
      - Bohrungsdurchmesser
      - Größe /Artikelnummer von den Gummitüllen zum verschließen der Bohrung
      Ich habe es anders herum gemacht - ich habe mich bei der Lochgröße nach dem Stopfen gerichtet, den ich irgendwo besorgt hatte :D
      Und natürlich nach der Größe meiner Finger und des Schlüssels, den ich zum einstellen da hineinbringen musste :P

      Und zum Anpeilen "wo bohren" (und zum anschauungsunterricht) hatte ich mir einen zweiten Luftfilterkasten (incl Drosselklappeneinheit) bei EBay besorgt. Wenn Du den Versand hin und zurück bezahlst (und ich ihn wieder zurück bekomme) kann ich Dir den gerne als Anschauungsobjekt zur Verfügung stellen.
      Gruß, Peter

      ---------------------------------------------------------------------
      Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.
    • Wenn man keine Kenntnis über die Einstellung des Motors hat, dann zuerst mit üblichen Unterdruckmanometern kontrollieren, sonst kann es passieren, dass das Urohr leer saugt.
      Übrigens, Herr Liedke hat eine Zeitlang mit Herrn Krist zusammen gearbeitet.
      Solange man neugierig ist, kann einem das Alter nichts anhaben.
      (Burt Lancaster)
    • @ Rubin
      Danke, werde ich ggf. machen, aber wegen des Loches wird das noch nicht nötig sein.

      @peter
      genau den Gedanken mit einem Muster-Luftfilterkasten als „Anschauungsobjekt“ hatte ich auch schon.
      Ich nehme gerne Dein Angebot mit hin und her Versand an.
      Schick mir bitte eine Email mit Versandkosten und Bankdaten, dann kann es losgehen.
      Ich sage schon mal Danke!

      @eberhard
      Ich habe meine Schlauchwaage schon seit 15 Jahren für meine R850R.
      Die Erfahrung mit ( zum Glück nicht ) Leersaugen des U-Rohres habe ich tatsächlich vor 2 Jahren bei der ersten Überprüfung meines neu erworbenen Cruisers gemacht. Da war die Ölsäule stark unterschiedlich.

      Gruß
      Wolfgang
    • Ich bin mir sicher, dass ich keine Löcher in den Luftfilterkasten gebohrt habe, die waren schon bei der Geburt vorhanden. Ging alles ohne etwas ab zuschrauben, nur die beiden Gummihütchen am Einlass vorm Zylinder entfernt,
      - Differenzdruck-Messgerät dran
      - mit dem 6-kant Schlüssel die Einstellschrauben gesucht
      - Motor gestartet, etwas laufenlassen bis die Drehzahl sich eingependelt hat
      - Kontrolle ob größere Druckunterschiede im Leerlauf und über einen höheren Drehzahlbereich erkennbar sind
      wenn nein: fertig
      wenn ja:
      - beide Schrauben zu
      - linke wieder eine halbe Umdrehung auf
      - rechte solange verstellen bis die Druckdiffenz über den Drehzahlbereich niedrig bleibt

      (wenn die linke Schraube mehr als 1 Umdrehung getätigt werden muß dann

      - beide Schrauben wieder zu
      - rechte wieder eine halbe Umdrehung auf
      - linke solange verstellen bis die Druckdiffenz über den Drehzahlbereich niedrig bleibt

      fertig
      (Meine schnurrt seitdem wie Schmitts Katze)
      REX-Fahrradhilfsmotor, NSU-Cavallino , NSU-FOX, Vespa-Hoffmann , Horex-Regina, Horex-Imperator, längere Zeit nix., BMW R60/6 , BMW R1200C, BMW R25/3

    • Schade, das es so wenige BMW Werkstätten gibt, die unsere Motoren ordentlich einstellen können. Horst Liedke
      von der Boxergarage in der Eifel macht es gut. Leider bekommt man da nur schwierig einen Termin.
      Im Forum können Bruno oder Robby weiterhelfen. Vom letzten Synchrotreffen beim Bruno habe ich noch ein Video
      aufgenommen. Bruno wird sicherlich nichts dagegen haben wenn ich es weitergebe. Brief mit Rückumschlag und 4GB
      Speicherchip reichen.

      Charly

      PN bei Interesse wegen meiner Anschrift.