iABS Problem

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja so sollte es gemacht werden.
      Meine Erfahrungen mit BMW Werkstätten sind da andere.
      Messe mal mit dem Messfühler für Bremsflüssigkeit den Wert im Behälter oben, dann am ABS, und dann am Bremssattel.
      Da werdet Ihr staunen, das meist drei Werte der Qualität der Bremsflüssigkeit stehen.
      Ich nehme jedes mal anders farbige Bremsflüssigkeit, einmal Durchsichtig, und einmal blau z.b
      Dann erkennt Mann sehr schnell, ob die Anlage komplett neue Bremsflüssigkeit hat.
      Gruß Rubin
      R1200 C, 1x Weis, BJ 2000, 1x Schwarz, BJ 1999, Salt +Pepper, Aprilia Pegaso 650 ie Tuscany Tibet raid, Honda CX 650 E
      Nur C fahren alleine ist zu wenig. :P :D 8o :thumbup:
    • iABS Problem

      In den 3 Jahren, die ich die Maschine habe, wären fast 1.200 € für den Wechsel der Bremsflüssigkeit schon happig.
      Ich lag bei ca. 600 € und habe den Wechsel mit dem Bremsflüssigkeitstester vorher/nachher in allen 4 Flüssigkeitsvorratsbehältern kontrolliert. Damit erwischt man zwar keine Feuchtigkeitsansammlungen an den Radbremszylindern, eventuelle Feuchtigkeit dort, schädigt dann aber eher die Bremszylinder und nicht unmittelbar den Hydroblock.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von slugbuster ()

    • Hallo,

      gestern war ich in der Werkstatt:, um die Bremsflüssigkeit wechseln zu lassen. Wie beim ersten Mal (vor knapp 2 Jahren und vor 9000 km) war der Preis sehr moderat:
      -für die Arbeit: 93,60 € ohne MWSt
      -Bremsflüssigkeit 1 Liter inkl. Entsorgung: 8,40 € ohne MWSt

      Die Bremsflüssigekt war im vorderen Kreislauf etwas schwärzer als hinten,
      Die gemessenen Drücke sind sehr gut, weit weg von der unteren Toleranz von 14 bar. Es sei nicht zu befürchten, dass die Plunger irgendwie festklemmen werden in der nächsten Zeit.
      Die Karre hat 23500 km.

      Gruß
      Klaus.
    • Lieber Klaus,
      somit ist nicht alles an Bremsflüssigkeit gewechselt.
      Die Farbe und die Feuchtigkeitsmessung der Bremsflüssigkeit sollte gleich sein.
      Für knapp 100 Euro in einer Werkstatt ist die Bremsflüssigkeit nicht zu wechseln.
      Es muss der Tank runter, beide Kreisläufe Spülen, dann die beiden Inneren Kreisläufe Spülen.
      Für das Geld nicht möglich.
      Liegt in der Regel bei ca. 400 Euro wenn Günstig, inkl. Steuer und Material.
      Gruß Rubin
      R1200 C, 1x Weis, BJ 2000, 1x Schwarz, BJ 1999, Salt +Pepper, Aprilia Pegaso 650 ie Tuscany Tibet raid, Honda CX 650 E
      Nur C fahren alleine ist zu wenig. :P :D 8o :thumbup:
    • iABS Problem

      Rubin 007 Custom schrieb:

      Lieber Klaus,
      somit ist nicht alles an Bremsflüssigkeit gewechselt.
      Die Farbe und die Feuchtigkeitsmessung der Bremsflüssigkeit sollte gleich sein.
      Für knapp 100 Euro in einer Werkstatt ist die Bremsflüssigkeit nicht zu wechseln.
      Es muss der Tank runter, beide Kreisläufe Spülen, dann die beiden Inneren Kreisläufe Spülen.
      Für das Geld nicht möglich.
      Liegt in der Regel bei ca. 400 Euro wenn Günstig, inkl. Steuer und Material.
      Gruß Rubin


      Hallo Rubin 007 Custom,
      vor 3 Jahren bei BMW (Niederlassung Düsseldorf) ca.370€ , bei meinem Händler aktuell ca.200 €. Tank war garantiert runter , habe ich gesehen. Vorher / hinterher habe ich die Bremsflüssigkeit überall (auch unter dem Tank) gemessen. Aber für 100€ ist das meiner Ansicht nach auch nicht machbar, wenn man es richtig macht und hinterher noch den Drucktest mit Testgerät durchführt.

      Ich denke bei BMW werden wir bald wohl bei 500€ für den jährlichen Bremsflüssigkeitswechsel liegen, wenn manche freie Werkstatt schon 400€ nimmt.

      Gruß Slugbuster


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Ich war fast immer dabei, habe beim Ab- und Anbau des Tanks mitgeholfen; dieser Teil der Arbeit war ja nur eine Kleinigkeit. Dazwischen habe ich immer wieder in der Werkstatt beim Moped vorbeigeschaut.

      Es wurden alle Nippel am Modul geöffnet, der Flüssigkeitstrichter jeweils aufgesetzt, befüllt, ich habe die Bremshebel bedient, die Pumpe surrte dabei, 1 Liter neue Flüssigkeit rein, explizit sowohl in den Rad- als auch in den Steuerkreis, dann mit dem Tester gemessen und der Chef hat alles für gut befunden.

      Gruß
      Klaus.
    • Ja Ja, ich glaube ja, das der Tank runter war, aber es gibt den inneren Bremskreis und den äußeren Bremskreis und den mal zwei.
      Sicher wurde dann bei Klaus nur der innere gemacht, aber nicht der äußere, wenn die Flüssigkeit, wie er schreibt, vorne eine andere Farbe hatte.
      ansonsten wird das sicher immer teurer.
      R1200 C, 1x Weis, BJ 2000, 1x Schwarz, BJ 1999, Salt +Pepper, Aprilia Pegaso 650 ie Tuscany Tibet raid, Honda CX 650 E
      Nur C fahren alleine ist zu wenig. :P :D 8o :thumbup:
    • iABS Problem

      Klaus. schrieb:

      Ich war fast immer dabei, habe beim Ab- und Anbau des Tanks mitgeholfen; dieser Teil der Arbeit war ja nur eine Kleinigkeit. Dazwischen habe ich immer wieder in der Werkstatt beim Moped vorbeigeschaut.

      Es wurden alle Nippel am Modul geöffnet, der Flüssigkeitstrichter jeweils aufgesetzt, befüllt, ich habe die Bremshebel bedient, die Pumpe surrte dabei, 1 Liter neue Flüssigkeit rein, explizit sowohl in den Rad- als auch in den Steuerkreis, dann mit dem Tester gemessen und der Chef hat alles für gut befunden.

      Gruß
      Klaus.


      Hallo Klaus,

      super wenn man dabei helfen kann. Dann ist ja alles gut, wenn Rad-und Steuerkreise neue Flüssigkeit haben.

      Grüße Slugbuster


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Ja, die Werkstatt und deren Chef sind sehr hemdsärmlig und unkompliziert. Aber sehr kompetent, und mit langjähriger Erfahrung.
      Zum Glück erzählt man mir auch immer recht viel, wenn ich in der Halle bin.
      Ein kleines Trinkgeld ist da gut investiert...

      Langsam lerne ich die vielen Konstruktionsmängel der Maschine kennen.

      Gruß
      Klaus.
    • iABS Problem

      Klaus. schrieb:


      Langsam lerne ich die vielen Konstruktionsmängel der Maschine kennen.

      Gruß
      Klaus.


      Die da wären?
      -iABS
      - Seitenständer zu steil und dadurch manchmal bläuen beim Anlassen (je nach dem wie die Kolben stehen)
      - Kein elektrischer Rückwärtsgang (?)
      - KNZ Undichtigkeit gefährdet potenziell die Kupplung
      - Erste Baujahre ohne Fremdstartpunkt
      -?
      Viele Grüße

      Slugbuster


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Da ist mir noch einiges aufgefallen:

      -ja, das iABS als Hauptpunkt. Es hat hohe Wartungskosten und ist dennoch anfällig und teuer. Aber die Funktion ist fast o.k.
      -die Bremse greift zu fest zu, wenn man den letzten Meter sanft auslaufen will
      -das Klappern der rückwärtigen Bremsscheibe in ihren Nieten. Konnte ich mit Kevlarfäden abbinden
      -die Ölablasschraube des Getriebes könnte genau so gut links liegen, dann kann das Öl ablaufen, ohne dass man einen Wagenheber braucht, der das Moped senkrecht stellt. Die Zugänglichkeit der Ablassschraube müsste besser sein
      -kein Hauptständer. Die fette Goldwing hat einen, sie ist recht einfach aufzubocken, obwohl sehr viel schwerer
      -die Tankbefestigung: die ungünstigen horizontal liegenden Schrauben einsetzen ist eine Fummelei. Die Schrauben sollten senkrecht von oben in ein Knotenblech am Rahmen eingreifen
      -die fehlende Ablaufbohrung im KNZ hätte vielen von uns teure Reparaturen erspart
      -warum kein mechanischer Seilzug zur Kupplung? So groß ist die Kupplung nun auch nicht, für 61 PS reicht ein Seilzug, trotz der zu erwartenden geringfügigen Schwergängigkeit
      -bei der CL ist das Langsamfahren schlimm, der Lenker samt Verkleidung neigt zum Wegkippen
      -der Chrom
      -Topcase zu klein (beim Tourer sollten 2 Helme reingehen). Habe meinen eigenen gebaut
      -die Wartungsintervalle sind viel zu kurz, ein so wenig belasteter Motor sollte nicht kaputtgewartet werden. Dies ist nur gut für die Werkstätten...
      -die Batterie ist schlecht zugänglich. Bei der CL wäre Platz in der linken Rahmenseite, es fehlen nur wenige Millimeter. Dadurch wäre auch der Schwerpunkt tiefer
      -die Koffer sind sehr dickwandig und schwer. Die Schlösser sind total verbaut, im Reparaturfall kaum zu erreichen
      -das Abnehmen der Koffer ist eine Fummelei, speziell wenn man Sturzbügel hat
      -die BMW-Motorsturzbügel reißen oben gerne ab, die Konstruktion ist verspannt im Bereich der Anschraubpratzen. Habe sie vorgestern schweißen lassen müssen. (Diese Stellen reissen oft, sagt die Werkstatt)
      -das vordere Schutzblech ist zu kurz, es schleudert den Dreck auf das Interferenzrohr. Habe das Schutzblech verlängert
      -das rückwärtige Schutzblech ist ebenfalls zu kurz, der Schalldämpfer wird sandgestrahlt
      -Fangseile in den Spiegeln wären gut. Habe diese nachgerüstet
      -bei Motoren mit 2 Zündkerzen je Zylinder gehen die Zündspulen gerne kaputt
      -der Hinterradantrieb könnte von den Lagern her besser ausgelegt sein, hier gibt es manchmal Schäden
      -zum Synchronisieren der Drosselklappe kommt man schlecht hin
      -Krümmerrohr: da reißen gerne mal die Schweißpunkte im Bereich des Übergangs zum Schalldämpfer. Dann klapperts

      Dennoch: ich geb sie nicht so schnell weg. Es gibt kein perfektes Motorrad. Ich mag sie einfach, sie hat auch sehr viele Vorteile, und sie hat Charakter.

      Gruß
      Klaus.

      Gruß
      Klaus.
    • iABS Problem

      Hallo Klaus,

      das sind schon so einige Punkte und zum Teil gelten die auch für andere BMW Boxer dieser Baujahre.
      Später wurde dann ja so einiges besser, aber betr. des BMW ABS wohl erst ab 2010 wesentlich besser.
      Allerdings haben die 650er Einzylinder mit ABS dieser Baujahre wohl kaum Ausfälle. Es war also möglich schon Anfang dieses Jahrtausends ein haltbares Motorrad- ABS zu bauen. Da unsere Maschinen nicht jünger werden, werden Ausfälle sich häufen und das Thema ist noch lange nicht vom Tisch. Wahrscheinlich „überlebt“ nur die C ohne ABS noch eine längere Zeit. (Außer die CO2 /Lärm- Ziele machen alle Verbrenner bald unbezahlbar oder nur noch stark eingeschränkt nutzbar.)

      Gruß
      Slugbuster


      Gesendet von iPhone mit Tapatalk
    • Hi Slugbuster,

      ja, neuere BMW`s wären besser. Aber die R1200 RT ist mir etwas zu klein und zu sportlich für 2 Personen, und die Leistung brauche ich gar nicht.
      Das ABS macht mir keine großen Sorgen: wenn es defekt ist, dann schickt meine Werkstatt das Modul zu RH electronics oder ecu, und baut es mir wieder ein.

      Wenn die Karre komplett auseinanderfällt, dann weine ich ein bißchen und höre auf mit Mopedfahren. :D

      Gruß
      Klaus.