Getriebeölablassschraube - ein Horror

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hans schrieb:

      Ölwechsel mit Filterwechsel bei Mercedes Ndl. München komplett incl. Material und Arbeit: 59,- € bei Vier- und Sechszylinder-Motoren, 69,- € bei 8-Zylinder. Und dann keine Baumarktware, sondern natürlich das freigegebene Öl.
      Hast du da mal einen Nachweis, z.B. ein Bild von einer entsprechenden Werbung?
      Würde ich gerne mal in meiner Vertragswerkstatt zeigen - da könnte sich manch einer 'ne Scheibe abschneiden, auch andere Hersteller.
      Versuchungen sollte man nachgeben. Wer weiß, ob sie wiederkommen! (O.Wilde)



      MoNC Member of Niederrhein-Cruiser
    • Ein paar Grundkenntnisse beim Schrauben sollten schon vorhanden sein - technisches Geschick ebenfalls. Eventuell noch ein paarmal bei Leuten zuschauen wie es geht - ansonsten einfach die Finger weg und es so machen wie Hans es geschrieben hat.

      Wie ich darauf komme?
      1. Bei Unsicherheiten, wie herum die Schraube gedreht werden muss!? Nicht gut - kann teuer werden!
      2. Die Idee, die Schraube ein wenig zu lösen und anschließend die Maschine warmfahren!? Nicht gut - kann für einen selbst und für andere gefährlich werden.

      Möchte nicht wissen was alles aus derartigen "Versuchen" so passiert im Straßenverkehr - Als FFW'ler dürfen wir oft genug raus um Ölspuren zu beseitigen.

      CG
      :saint:
    • Servus Hans,

      Du hast natürlich Recht, die Werkstatt hätte es für mich machen können und ich hätte mir auch nicht die Hand verbrannt....ABER...... ich schraube gerne an meiner C und hab die Ölwechsel in der Vergangenheit ja auch schon diverse Male selbst gemacht. Ebenso den Wechsel der Bremsbeläge mache ich immer selbst. Es war also kein Neuland für mich, aber die Ablassschraube hat mich gestern doch sehr geärgert.
      Heisst aber: Nicht aufgeben, sondern hier nachfragen (oder auch bei Hansi) und Tipps bekommen, wie es besser geht ;) und dazu lernen und es beim nächsten Mal besser machen.
      Das tolle an der C ist doch, dass man noch einige Dinge selbst machen kann.
      Und es ist auch nicht zu vernachlässigen, dass Selberschrauben schonender für's Portemonaie ist.
      Ich habe bspw. für's Getriebeöl 13.-Euro bezahlt, anstatt bspw. bei Louis 24,99. Natürlich bleibt das Problem der Altölentsorgung, aber die alte Plörre werde ich bei nem Spezl (meinem Autoschrauber) los.
      Dinge, die ich nicht selber kann, erledigt die Werkstatt für mich oder mein hilfsbereiter Chefschrauber hilft mir dabei oder besser gesagt ich spiele dann den Lakaien, der ihm das Werkzeug reichen darf :D .
      Meine C ist nun 15 Jahre alt und ich glaube nicht, dass BMW, selbst bei gepflegtem Scheckheft, hier noch Kulanz zeigen würde. Einträge in BMW Foren sprechen da eine andere Sprache.
      Ausserdem sind die Scheckheft Einträge fast alle NICHT von BMW, was sicher ein weiterer Grund für BMW wäre, sich raus zu reden.
      Einfacher ist so ein Werkstatt Besuch allemal und wenn dann auch noch ein neues Motorrad für eine Probefahrt bereit steht ist das auch ne tolle Sache. Und wenn man dann auch keine Zeit für diese Arbeiten hat, spricht das ebenso für den Werkstattbesuch, aber wie gesagt, ich schraube gerne an meiner C, die Zeit habe ich auch und ein bißchen Geiz spielt sicher auch ne (untergeordnete) Rolle.

      VG

      Christian
    • ralph 99 schrieb:

      Ein paar Grundkenntnisse beim Schrauben sollten schon vorhanden sein - technisches Geschick ebenfalls. Eventuell noch ein paarmal bei Leuten zuschauen wie es geht - ansonsten einfach die Finger weg und es so machen wie Hans es geschrieben hat.

      Wie ich darauf komme?
      1. Bei Unsicherheiten, wie herum die Schraube gedreht werden muss!? Nicht gut - kann teuer werden!
      2. Die Idee, die Schraube ein wenig zu lösen und anschließend die Maschine warmfahren!? Nicht gut - kann für einen selbst und für andere gefährlich werden.

      Möchte nicht wissen was alles aus derartigen "Versuchen" so passiert im Straßenverkehr - Als FFW'ler dürfen wir oft genug raus um Ölspuren zu beseitigen.

      CG
      Na ja, zwei linke Hände habe ich ja nun auch wieder nicht.
      OK, die Frage zu stellen, wie rum ich die Schraube los drehen muss, lässt darauf schliessen ;) , aber ich hab sie in der Vergangenheit ja auch los bekommen, nur gestern sass sie so fest, dass ich mir einfach nicht mehr sicher war, ob das Gewinde nicht doch andersrum geschnitten ist.
    • Na ja, zwei linke Hände habe ich ja nun auch wieder nicht.
      OK, die Frage zu stellen, wie rum ich die Schraube los drehen muss, lässt darauf schliessen
      , aber ich hab sie in der Vergangenheit ja auch los bekommen, nur
      gestern sass sie so fest, dass ich mir einfach nicht mehr sicher war, ob
      das Gewinde nicht doch andersrum geschnitten ist.

      Naja, a bissl Spaß muss scha sein. Ich muss a immer spekulieren, wie rum, weil man normalerweise Schrauben von unten nach oben einschraubt, wenns irgendwie geht, und hier ist die Situation genau umgekehrt, nix für ungut.
      Gruß Sepp
    • ralph 99 schrieb:

      Ein paar Grundkenntnisse beim Schrauben sollten schon vorhanden sein - technisches Geschick ebenfalls. Eventuell noch ein paarmal bei Leuten zuschauen wie es geht - ansonsten einfach die Finger weg und es so machen wie Hans es geschrieben hat.

      Wie ich darauf komme?
      1. Bei Unsicherheiten, wie herum die Schraube gedreht werden muss!? Nicht gut - kann teuer werden!
      2. Die Idee, die Schraube ein wenig zu lösen und anschließend die Maschine warmfahren!? Nicht gut - kann für einen selbst und für andere gefährlich werden.

      Möchte nicht wissen was alles aus derartigen "Versuchen" so passiert im Straßenverkehr - Als FFW'ler dürfen wir oft genug raus um Ölspuren zu beseitigen.

      CG
      Hi,
      habe mich auch immer über die Ölspuren auf der Fahrbahn aufgeregt, dass die Verursacher unter den C-Fahrern zu suchen sind, auf das wäre ich jetzt nicht gekommen. :D :thumbsup: .

      Ich muss da Christian schon zugute halten, dass es in der Hektik schon mal passieren kann, dass man je nach Position der Schraube ins grübeln kommt, wie die denn aufgehen soll, vor allem wenn sie sich so gar nicht lösen will.
      Ein befundenes Fressen natürlich .........

      Irgendwie fühlt man sich auch an der Ehre gepackt, dass man für einen lumpigen Ölwechsel in die Werkstatt soll, außer man will sich beim Auto nicht unbedingt unter die Karre legen.

      Wie gesagt Angebot steht, für irgendwelche Schraubereien an der C.

      Gruß
      Alfred
    • ralph 99 schrieb:

      Möchte nicht wissen was alles aus derartigen "Versuchen" so passiert im Straßenverkehr - Als FFW'ler dürfen wir oft genug raus um Ölspuren zu beseitigen.
      Ich weis nicht, wie man sofort darauf schliessen kann, dass, wenn man eine fest sitzende Schraube lockert, danach wieder fest - bis zur Dichtigkeit - andreht, man dann sofort in den Verdacht gerät, bei einer "Warmfahrt" mit Ölspuren die FFW beschäftig ?!? ... so ganz ohne Smiley !
    • xscout77 schrieb:

      Ich werde die Schraube jetzt mal lösen, wenn alles drum herum kalt ist, dann ggf. ne kleine Runde drehen und die Schraube dann raus drehen......
      Oh, da ist aber jetzt jemand sehr brüskiert - aber lesen sollte man schon bevor man mit einem scharfen Kommentar kontert. Das steht nix von wegen wieder "bis zur Dichtigkeit" festdrehen, sondern lösen und eine Runde drehen.......
      Aber, nicht schlimm tantetom, mach weiter.......jetzt übrigens mit Absicht ohne Smileys
      :saint:
    • hi Ralph ... mal ganz ehrlich ... du würdest also jemandem hier zutrauen, so eine Ölablassschraube "zu lösen", dann bewusst mit der Undichtheit durch die Gegend zu fahren und sich dann freuen, das man nicht mehr soviel Öl entsorgen muss ???

      ... diesmal wieder mit Smiley ... :P

      :D
    • Hans schrieb:

      Gut, für einen Ölwechsel allein war ich auch noch nie in der Werkstatt, sondern hab das dann immer mit einem Kundendienst (Bremsflüssigkeitswechsel etc pp) verbunden.
      Und Peter, wichtiger Unterschied: du weisst wie es geht, hast Spass am Frimeln und hast die entsprechende Erfahrung, du hast das Werkzeug und du hast diverse Motorräder, wo sich auch dieser "Aufwand" lohnt. Und nochwas: die Zeiten haben sich reichlich geändert: vielerorts bekommst du heute einen Ölwechsel für lau, mußt aber dann dort auch das Öl kaufen. Und das kann ja wohl bei einem Liter Getriebeöl nicht die Welt ausmachen. Deshalb ja auch die Frage, ob Christian mal in einer Werkstatt nach dem Preis gefragt hat....
      Und was ein durchgängig "scheckheft-gepflegtes" Fahrzeug für die Kulanz bedeutet erlebe ich jeden Tag und habe es sogar im eigenen Bekanntenkreis erlebt: E-Klasse Taxi mit 275.000 km bekommt einen neuen Motor kostenlos (Ein- und Ausbau allerdings zu Lasten Kunde) weil aus unerfindlichen Gründen die Steuerkette gerissen ist. Ohne lückenloses Scheckheft hättest du keine Chance auf sowas.....
      Hans, ich mache das auch so und bin bis jetzt gut damit gefahren.
      Aber ich bin ja auch nicht so ein Sparfuchs wie Peter, obwohl ich sonst, um in Rubins Sprach-Duktus zu sein, ein Klammerer bin.
      Gruß
      Max
    • Hallo Christian,
      will ja nicht Klugscheisern aber vielleicht liegt es am heißen Motor?
      Dadurch sitzt die Schraube vielleicht fester! Metall dehnt sich bei Wärme aus!
      Und die Schraube hat ein anderes Material Gefüge als das Getriebegehäuse!
      Muss daher nicht positiv beim Lösen sein!
      Ich wechsel immer bei kalten Motor!
      Auch wenn Du warm die Schraube reindrehst bringst Du sie nachher so gut wie nicht mehr auf!
      Natürlich ist Werkzeug und Winkel auch entscheidend!
      Am besten den rechten Krümmer ab und den Endtopf dann flutscht es schon!
      Grüße aus Franken!
      R1200 C, 1x Weis, BJ 2000, 1x Schwarz, BJ 1999, Salt +Pepper, Aprilia Pegaso 650 ie Tuscany Tibet raid, Honda CX 650 E
      Nur C fahren alleine ist zu wenig. :P :D 8o :thumbup: